(Foto: Feuerwehr St. Hubert)

Kempen. Nachdem die Firenight im Jahr 2021 aufgrund der damals herrschenden Beschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie leider ausfallen musste, war es nun am 18.06.2022 wieder soweit: Endlich wieder Firenight!

Durch die ungewollte Verschiebung der Feier um ein Jahr war es ein glücklicher Zufall, dass diese nun in ein Jubiläumsjahr des Löschzuges der Feuerwehr St. Hubert fiel. 1882, also vor genau 140 Jahren hatten sich engagierte Bürger des Ortes zur Gründungsversammlung zusammengefunden. Außerdem kann die Jugendfeuerwehr Kempen auf 45 Jahre zurückblicken. Und auch die Kinderfeuerwehr Kempen nutzte die Veranstaltung um ihr nunmehr 5-jähriges Bestehen dort zu feiern, wo 2017 alles anfing.

Der Löschzugführer Simon Hoogen eröffnete, seine erste Firenight in dieser Funktion, bei strahlemden Sonnenschein und sehr heißen Temperaturen. Emotional wurde es, als Simon Hoogen den Kameraden Reiner Bergs auf die Bühne bitten durfte. Reiner hatte nämlich am nächsten Tag seinen 67. Geburtstag, was bedeutet, dass er damit automatisch aus dem aktiven Dienst ausscheidet. Nach fast 40 Dienstjahren ging er also an diesem Tag in die Ehrenabteilung über. Zu diesem Anlass erhielt er ein Geschenk des Löschzuges als Anerkennung für die geleisteten Dienstjahre. Anlässlich der zahlreichen Jubiläen konnte man einige Abordnungen der Löschzüge aus der näheren Umgebung, sowie einige Vertreter der Kempener Politik und Verwaltung begrüßen. Unter Ihnen auch der Bürgermeister Christoph Dellmans,

Nach der Begrüßung startete man dann mit unser Nachmittagsprogramm, bei dem jeder auf seine Kosten kommen konnte. Die aufgebaute Hüpfburg wurde schlagartig von den vielen anwesenden Kindern gekapert und war durchgehend gut frequentiert. Auch das Kistenklettern, ein Highlight auf jeder Firenight, zauberte wieder einmal ein Glänzen in die Kinderaugen. Für das das leibliche Wohl sorgten unteranderem die Partnerinnen der Feuerwehrleute. In der Fahrzeughalle gab es die Möglichkeit bei einer Tasse Kaffee ein Stück Kuchen vom reichhaltigen Kuchenbuffet oder eine Waffel zu genießen. Zudem hatte der Löschzug erstmalig eine Popcornmaschine aufgestellt, deren Duft die Besucher an das Kuchenbuffet lockten. Die Popcorntüten waren besonders bei den Kindern beliebt. Für die musikalische Einstimmung sorgten der Musikvereins St. Hubert zusammen mit dem Trommlercorps der Feuerwehr Kempen.

Für Groß und Klein gab es die Gelegenheit sich näher mit der vielfältigen Arbeit der freiwilligen Feuerwehr zu beschäftigen. Hinter dem Gerätehaus waren die Fahrzeuge aufgestellt und die Technik konnte bis ins Detail erkundet werden. Auch gab es einen Infostand, an dem man sich über die große Bedeutung und die hohe Schutzwirkung von Rauchmeldern informieren konnte. Man auch konnte einfach mal fragen, was man immer schon mal über die Feuerwehr wissen wollte. Wem aber die Theorie nicht ausreichte, der konnte auch diesmal wieder eigene praktische Erfahrungen sammeln. Im „Rauchkeller“ gab es die Möglichkeit auszuprobieren, wie es sich anfühlt, mit voller Ausrüstung ausgestattet in einem verrauchten Keller ohne Sicht die Orientierung zu finden und welchen großen Vorteil hier der Einsatz einer Wärmebildkamera hat.

Aufregend waren auch die beiden Schauübungen. Den Anfang machte die Kinderfeuerwehr. Die Kinder im Alter von 7 – 12 Jahren zeigten ihr Können, sie zeigten den Ablauf einer ihrer Dienste. Ein Bestandteil war die erste Hilfe. Hierbei wurde gezeigt, wie man sich bei einem Unfall verhält. Dabei wurden die Kinder vom Rettungsdienst unterstützt. Außerdem zeigten die Kinder einige Teamspiele, bei denen die Teamfähigkeit spielerisch trainiert wird. In der dritten Übung zeigten die ältesten Kinder einen Löschangriff. Die Kameradin Nadine Heckes (Leiterin der Kinderfeuerwehr) berichtete über drei gut ausgeführte Übungen. Zur nächsten vollen Stunde war dann die Jugendfeuerwehr an der Reihe. Die Jugendlichen zeigten den begeisterten Zuschauern eine Übung, wie sie bei der Leistungsspange durchgeführt wird. Hierbei wird die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer und die anschließende Abgabe des Wassers über 3 C-Schläuche simuliert.

Gegen 18:00 Uhr änderte sich dann das Bild auf dem Platz. Die Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges begannen alles für den abendlichen Teil der Veranstaltung vorzubereiten. Die Attraktionen für die Kinder wurden eilig abgebaut, Tische und Bänke gegen Stehtische ausgetauscht und die Cocktailbar hergerichtet. Als dann gegen 19:00 Uhr „The Printers“ musikalisch für gute Stimmung sorgten, war der Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus bereits gut gefüllt. In den nachfolgenden Stunden strömten immer mehr feierwütige Gäste, unter den über dem Vorplatz aufgespannten Fallschirm. Über den Tag verteilt konnte sich der Löschzug über mehr als 1000 Besucher freuen.

Beitrag drucken
Anzeigen