Einsatzkräfte auf der Kirmes (Foto: DRK)

Oberhausen. Endlich wieder Kirmes hieß es auch für die Einsatzkräfte des DRK Oberhausen. Bereits im Vorfeld der 191. Fronleichnamskirmes in Sterkrade wurde intensiv organisiert und geplant. Von Mittwoch an waren täglich bis zu 50 Einsatzkräfte im Dienst und sammelten an sechs Tagen über 2000 Einsatzstunden.

Das Rote Kreuz besetzte nicht nur die Einsatzleitstelle an der Klosterstraße sowie mehrere Sanitätsstellen und Krankentransportwagen auf dem Kirmesgelände, sondern in diesem Jahr auch erstmals einen Rettungswagen.

Insgesamt verzeichnete das Rote Kreuz 74 Hilfeleistungen, darunter unter anderem Kreislaufprobleme, Stürze, Insektenstiche, ein Sonnenstich und ein Krampfanfall. In Erinnerung geblieben ist auch eine Mutter, die im Getümmel der Kirmes ihre kleine Tochter aus den Augen verloren hatte. Zusammen mit Polizei, Ordnungsamt und einem Dolmetscher konnte die junge Familie schnell wieder zusammengeführt werden und zeigte sich beim Wiedersehen überglücklich. Polizeiseelsorger Bernd Malecki weihte im Verlauf der Kirmes auch ein neues Einsatzfahrzeug ein, welches das DRK in den Dienst gestellt hat und jetzt erstmalig an 6 Tagen zum Einsatz kam.

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren verlief die Kirmes insgesamt eher ruhig. Es gab nur wenige Ausschreitungen, die Oberhausener Bürgerinnen und Bürger zeigten sich freundlich und hilfsbereit, spendeten sogar Eis für alle Einsatzkräfte. Besonders freute man sich auch darüber, dass es sich der Beigeordnete der Stadt Oberhausen, Herr Jehn, am Feiertag  nicht hat nehmen lassen, die Ehrenamtlichen zu besuchen, um ihnen persönlich für ihren Einsatz zu danken.

Auch nach zwei Jahren coronabedingter Pause verlief die Zusammenarbeit mit der Stadt Oberhausen, Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr wieder genauso reibungslos wie in den Jahren zuvor. Personelle Unterstützung wurde auch in diesem Jahr wieder von den umliegenden DRK-Kreisverbänden gestellt, denn Einsätze in dieser Größenordnung sind nur durch den tatkräftigen Einsatz vieler Ehrenamtlicher möglich.

„Zur Bewältigung solcher Großveranstaltungen suchen wir immer nach engagiertem Nachwuchs, der dazu bereit ist, den Sanitätswachdienst zu betreuen und für die Sicherheit der Besucher zu sorgen, während andere feiern“, so Einsatzleiter Martin Götzke.

Wer die nächste Kirmes und andere Veranstaltungen ehrenamtlich unterstützen möchte, kann sich an die Servicestelle Ehrenamt des DRK unter ehrenamt@drk-ob.de oder telefonisch unter 0208 85900-18 wenden. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen, sich über die verschiedenen Möglichkeiten im Ehrenamt zu informieren.

Beitrag drucken
Anzeigen