Für den PSV Bottrop haben Christian Schubert (v.l.), Nadine Jokiel-Landich, Peter Jokiel, Annemarie Falkenhain und Edyta Kaprol die Spende an Sarah Risse und Sascha Borowiak vom Sozialamt und Oberbürgermeister Bernd Tischler überreicht (Foto: Stadt Bottrop)

Bottrop. Oberbürgermeister Bernd Tischler freut sich über Spende der Sportler

Mit Freizeitangeboten und der Außengestaltung der Flüchtlingsunterkünfte soll den Menschen aus der Ukraine das Leben in Bottrop erleichtert werden. Finanziert werden diese Aktivitäten aus Spendengeldern, die die Ukrainehilfe der Stadt Bottrop sammelt. Der Polizeisportverein hat das Spendenkonto jetzt kräftig aufgefüllt. 2.700 Euro haben die Mitglieder der verschiedenen Sparten gesammelt und an Oberbürgermeister Bernd Tischler überreicht.

„Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag für die Flüchtlingshilfe in unserer Stadt“, sagt Bernd Tischler während des Besuchs der Vorstandsmitglieder im Rathaus. Fünf Millionen Menschen seien vor dem Angriffskrieg Russlands geflohen. „Solidarität ist in einer solchen Lage das oberste Gebot“, so Tischler. Die großzügige Spende des PSV Bottrop sei ein weiterer Beitrag für dieses Engagement.

Fast 7.000 Euro sind bislang auf das städtische Spendenkonto eingegangen. Damit wurden beispielsweise Eintrittskarten für Movie Park und Konzerte bezahlt. Die Außenanlagen der Flüchtlingsunterkünfte wurden zu Treffpunkten für die Bewohner gestaltet. Geplant ist den Film Paddington in der ukrainischen Synchronisation im Film-Forum zu zeigen. Die Titelfigur wird dabei von Wolodymyr Selenskyj gesprochen, dem heutigen Präsidenten der Ukraine.

Für die Unterstützung der Flüchtlinge sammelt die Stadtverwaltung weiterhin Spenden unter IBAN: DE91 4245 1220 0000 0518 05, Stichwort: Spende Ukraine.

Beitrag drucken
Anzeigen