Bundespolizei (Symbolfoto)

Essen. Am Freitagmittag (24. Juni) beschlagnahmten Bundespolizisten ein Mobiltelefon nach einer Kontrolle eines Mannes im Essener Hauptbahnhof. Auf dem Smartphone befanden sich diverse Aufnahmen kinderpornographischen Inhalts.

Gegen 11:15 Uhr kontrollierten Bundespolizisten im Hauptbahnhof Essen einen 24-Jährigen. Eine Überprüfung ergab, dass der Deutsche in jüngster Vergangenheit aufgrund von Sexualdelikten zum Nachteil von Minderjährigen in Erscheinung getreten ist. Der Essener wirkte nervös, gab jedoch auf Nachfrage an, dass derzeit ein Ermittlungsverfahren wegen des Besitzes von kinderpornografischen Inhalten gegen ihn geführt werde.

Als die Beamten den Mann fragten, ob sich auf dem mitgeführten Smartphone kinderpornografische Inhalte befinden würden, bestätigte er dies.

Der Essener stimmte einer freiwilligen Durchsicht seines Mobiltelefons zu. Dabei konnten diverse Foto- und Videoaufnahmen festgestellt werden. Zudem fanden die Bundespolizisten Chatverläufe, die überwiegend mit weiblichen Minderjährigen geführt wurden.

Das Handy wurde als Beweismittel beschlagnahmt. Bundespolizisten fertigten unter anderem eine Strafanzeige wegen des Besitzes kinderpornografischer Inhalte. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Polizei Essen geführt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen