Liska Derkum mit ihrer Bronze-Medaille (Foto: TSV Bayer Dormagen)

Dormagen. Bei den Finals in Berlin

Die Dormagener Säbelfechterin Liska Derkum hat bei den Finals in Berlin ihre erste Einzelmedaille bei Deutschen Meisterschaften der Aktiven geholt. Die 23-jährige sicherte sich bei der Multisportveranstaltung in der Hauptstadt Bronze.

Derkum gewann ihr Auftaktgefecht in der Runde der besten 16 mit 15:9 gegen ihre Vereinskollegin Judith Kusian. Im Viertelfinale ließ sie ein 15:10 gegen Fanny Straub vom FC Würth Künzelsau folgen, bevor die spätere Deutsche Meisterin Julika Funke (FC Würth Künzelsau, trainiert am Bundesstützpunkt Dormagen) den klasse Lauf der Dormagenerin mit 15:11 beendete. Funke setzte sich im Finale mit 15:9 gegen ihre Vereinskollegin Anna-Lena Bürkert durch. Liska Derkum teilte sich den dritten Platz in der Endabrechnung mit ihrer Trainingspartnerin Lisa Gette vom FC Würth Künzelsau.

Larissa Eifler, die sich ebenfalls Chancen auf Edelmetall ausgerechnet hatte, musste aufgrund einer Verletzung, die sie sich im gestrigen Teamwettbewerb zugezogen hatte, im Viertelfinale kampflos aufgeben. Mit den erkrankten Anna Limbach, Sina Neumann und Felice Herbon waren drei weitere TSV-Fechterinnen mit großen Ambitionen in Berlin gar nicht erst an den Start gegangen.

Zweitbeste Dormagenerin war Lea Krüger auf Rang Sechs. Sie war im Viertelfinale mit 13:15 an Lisa Gette gescheitert. Larissa Eifler wurde Achte, Judith Kusian Elfte, und Marisa Kurzawa 13.

Beitrag drucken
Anzeigen