Die Kinder der Albert-Schweitzer-Grundschule hatten bei der Schnitzeljagd auf der Streuobstwiese an der Brabanter Straße jede Menge Spaß (Foto: Stadt Geldern)

Geldern. Projekt des NABU und der Klimaschutzstelle der Stadt Geldern

Zu einer abwechslungsreichen Schnitzeljagd auf der Streuobstwiese an der Brabanter Straße in Geldern haben die Klimaschutzsstelle der Stadt Geldern und das NABU-Naturschutzzentrum Gelderland die Drittklässler der Albert-Schweitzer Schule Geldern eingeladen.

Bei der knapp anderhalbstündigen Schnitzeljagd mit elf Stationen galt es für die Kinder, in kleinen Gruppen spannende Fragen zu beantworten und Aufgaben zu lösen. Hierbei lernten sie auch Wiesen- und Naturgebote kennen. Zum Beispiel, keine Abfälle in der Natur zu hinterlassen, Bäume, Sträucher und Kräuter nicht zu beschädigen oder die Wiesenbewohner nicht zu stören, indem Insekten nicht gefangen oder gejagt werden und insbesondere die Bienen an ihren Bienenkästen in Ruhe gelassen werden sollen.
Auf der Streuobstwiese durften die Grundschüler außerdem voller Begeisterung auch Vogelstimmen erraten, das „Rotkehlchen“ im Baum suchen oder Schatzkisten entdecken. Als Preis durfte jedes Kind zum Abschluss einen Apfelsaft von lokalen Streuobstwiesen probieren.

„Ziel der Aktion war es, den Kindern einen Zusammenhang zwischen der Artenvielfalt in einer Streuobstwiese und dem Kulturgut der Obstbäume näherzubringen“, sagt Gelderns neue Klimaschutzmanagerin Monika Quinders.

Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland geförderten Projektes „Ausbau und Sicherung des Streuobstwiesennetzwerks im Südkreis Kleve“ wurde die Schnitzeljagd von Stefan Wallney vom NABU-Naturschutzzentrum Gelderland mit Hilfe der Praktikantin Emilie Blomma Springer konzipiert und betreut. Organisiert wurde die Aktion mit den Grundschülern von den Mitarbeiterinnen der Gelderner Klimaschutzstelle, Monika Quinders und Doris Schreurs.

„Grundschulen, die ebenfalls Interesse haben, die Schnitzeljagd auf der Streuobstwiese durchzuführen, dürfen sich gerne an uns wenden“, weist Monika Quinders auf das Angebot der Stadt Geldern hin.

Interessenten können sich unter Tel. 02831/398-309 oder -308 oder per Email an monika.quinders@geldern.de oder doris.schreurs@geldern.de an die Stadt Geldern wenden. Ebenso steht Stefan Wallney vom NABU-Naturschutzzentrum Gelderland unter Tel. 02838 / 96544 oder per Email unter streuobst@nz-gelderland.de als Ansprechpartner bereit.

Beitrag drucken
Anzeigen