(Foto: Feuerwehr)

Ratingen. Ratingen, Bundesautobahn 3 zwischen Breitscheid und Kreuz Ratingen Ost, 17:05 Uhr, 27.6.2022: Am heutigen Nachmittag, wurde die Feuerwehr Ratingen zu einer eingeklemmten Person in einem Kleinbus auf der BAB 3 alarmiert. Der Kleinbus lag auf der Seite und der Fahrer gab an, kurz zuvor von einem anderen Fahrzeug am Heck angestoßen worden zu sein, worauf er dann die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren habe. Die noch im Fahrzeug eingeschlossene Person war mittelschwer verletzt. Insgesamt war der aus Slowenien stammende Kleinbus mit neun Personen besetzt, von denen acht bereits das Fahrzeug verlassen hatten. Neben der eingeschlossenen Person, die in eine Ratinger Zielklinik transportiert wurde, wurden noch drei weitere Personen als leichtverletzte in eine Duisburger Klinik transportiert. Die verbleibenden fünf Insassen wurden zur Betreuung mit zur Autobahnpolizei nach Hilden genommen.

Bereits auf der Anfahrt zur ersten Einsatzstelle gab es eine Meldung der Kreisleitstelle Mettmann über einen weiteren Unfall auf der Bundesautobahn 3 ca. 2000 Meter weit entfernt. Nach einer kurzen Erkundung, wurde ein Hilfeleistungslöschfahrzeug aus dem 1. Einsatz ausgelöst und zur zweiten Einsatzstelle weiter geschickt. Dort stand ein mit einer Person besetzter Twingo auf der linken Fahrspur. Auch hier gab der Fahrer an, kurz zuvor von einem anderen Fahrzeug am Heck gerammt worden zu sein. Der Fahrer wurde mit einem weiteren Rettungswagen ebenfalls in eine Ratinger Klinik transportiert.

Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang der beiden mysteriösen aufeinanderfolgenden unklaren Unfallhergängen.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Ratingen Breitscheid, Ratingen Mitte, ein Notarzt-Einsatzfahrzeug des Kreis Mettmann sowie der Rettungsdienst Ratingen/Heiligenhaus. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen