Das Tanztheaterensemble bei der Probe für das Stück „Mitten.In“ (Foto: privat)

Krefeld. Alt und Jung kommen im generationsüberschreitenden Tanztheaterensemble der Hochschule Niederrhein zusammen und präsentieren am 1. Juli die Uraufführung des Stückes „Mitten.In“ in der Fabrik Heeder in Krefeld. Das aus neun Gasthörenden des FAUST-Programms und neun Bachelorstudierenden der Kulturpädagogik bestehende Ensemble führt um 16 Uhr und um 19 Uhr ein selbst choreografiertes Tanztheaterstück auf, welches Themen der Generationenverhältnisse tänzerisch aufgreift und (neu) interpretiert.

Gegründet wurde das Ensemble im Kontext eines Forschungsprojekts, welches die ästhetische Wirkung von generationsüberschreitenden Bildungsprozessen untersucht. Prof. Dr. Felicitas Lowinski, Projektleitung an der Hochschule Niederrhein, hat die Gruppe bei der tänzerischen Arbeit unterstützt und die Gesamtchoreografie übernommen. Das Ensemble hat wöchentlich geprobt und mit Improvisation und selbstentwickelten Szenen ein circa einstündiges Tanztheaterstück auf die Beine gestellt. Immer im Fokus des Tanztheaters: Selbst erlebte und persönliche Erfahrungen mit dem Generationenkonflikt.

Véronique Peitz, Kulturpädagogin an der HSNR, übernahm neben Prof. Dr. Lowinski die künstlerische Leitung. Die Aufführung von „Mitten.In“ ist das ästhetische Forschungsergebnis des Forschungssemesters. Die Ergebnisse der qualitativen Begleitforschung werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Das Tanztheaterensemble wurde unterstützt vom Fachbereich Sozialwesen, dem Kompetenzzentrum „Ressourcenorientierte Alter(n)sforschung – REAL“ der Hochschule Niederrhein, der Fabrik Heeder Krefeld sowie dem Kulturbüro der Stadt Krefeld.

Weitere Informationen und die Kartenreservierung finden Interessierte unter: https://tanztheater-mittenin.de/

Beitrag drucken
Anzeigen