(Foto: Matthias Ernst)

Düsseldorf. Wenn Eireen Kalaitzidou gemeinsam mit ihren 17 Nationalmannschaftskollegen am 4. Juli ins Flugzeug nach Belgrad zur Jugend-Europameisterschaft (6. bis 15. Juli) steigt, tritt sie in ganz besonders große Fußstapfen. Denn ihr Team – die U15-Nationalmannschaft der Mädchen – geht als Titelverteidiger in das zehntägige Turnier. Ein Selbstläufer wird es dennoch nicht, da die beiden Spitzenspielerinnen des Vorjahres, Mia Griesel und Annett Kaufmann, der Nationaltrainerin Jie Schöpp in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen, weil sie der U15-Altersklasse entwachsen sind. So kommt es, dass neben Borussia Düsseldorfs Kalaitzidou mit Koharu Itagaki (TSV Bad Königshofen) und Lorena Morsch (TTC G.-W. Staffel 1953) gleich drei Nachwuchsasse ihre Premiere auf europäischer Ebene feiern dürfen. Einzig die erst 12-jährige Josephina Neumann (TSV Langstadt) kann auf die Erfahrungen des Vorjahres zurückgreifen, als ihre Equipe den Titel im Finale mit einem 3:0-Sieg gegen die Ukraine perfekt machte.

Die Möglichkeit, sich für die Finalniederlage von 2021 zu revanchieren, werden die Mädchen der ukrainischen Auswahl in jedem Fall erhalten. Bereits in der Vorrunde wird es zur Neuauflage des Endspiels kommen. Außerdem trifft die Mädchen-Nationalmannschaft in der Gruppe C auf Portugal und Österreich. Bei einer Platzierung in der oberen Tabellenhälfte innerhalb der Gruppe geht es für Kalaitzidous Team dann direkt in der KO-Runde weiter. Wenn lediglich ein dritter oder vierter Platz für den deutschen Nachwuchs herausspringen sollte, kann über eine Zwischenrunde trotzdem noch der Schritt in die heiß begehrte KO-Runde erfolgen. Eine konkrete Einschätzung bezüglich ihrer Chancen mochte die zukünftige Drittliga-Spielerin jedoch nicht abgeben: „Ich gebe in jedem Spiel mein Bestes, möchte taktisch klug spielen und dann von Match zu Match schauen, was möglich ist“, gibt die 15-Jährige gewohnt bescheiden zu Protokoll.

Neben dem Team-Wettbewerb geht das Düsseldorfer Ausnahmetalent auch im Einzel, Mixed (mit Manuel Prohaska, SC Staig) und Doppel (mit Lorena Morsch) in der serbischen Hauptstadt ins Rennen – ein langes und kräftezehrendes Turnier in vier Konkurrenzen, das sie in dieser Form noch nie miterlebt hat. „Ich möchte probieren, meine Energie und meine Kraft bestmöglich auf die verschiedenen Turniertage und Wettkämpfe aufzuteilen, weil ich noch nie bei einem so langen Turnier mitgespielt habe“, verrät die Düsseldorferin, wie sie mit der hohen Belastung umgehen möchte und schließt an: „Vor allem aber freue ich mich riesig auf die EM.“ Doch nicht nur Kalaitzidou wartet mit großer Vorfreude darauf, dass es endlich losgehen kann. Auch Jo Pörsch, Geschäftsführer der Borussia, ist begeistert und drückt der großen Gewinnerin der vergangenen Saison beide Daumen: „Es ist unglaublich, dass die Borussia neben dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft in der U15-Altersklasse der Mädchen nun mit Eireen Kalaitzidou auch eine feste Größe in der Jugend-Nationalmannschaft stellen kann.“

Einen Überblick über den Turnierablauf und die Ergebnisse finden Sie unter https://www.ettu.org/en/events/european-youth-championships/general-information/.

Beitrag drucken
Anzeigen