Zusammenarbeiten, damit keiner kentert: Diese Erfahrung machten zukünftige Pflegefachkräfte beim Stand-Up-Paddeln während des Teamentwicklungsseminars der AGP Viersen (Foto: AGP Viersen)

Kreis Viersen. „Zwei plus zwei macht fünf – denn ein Team ist mehr als die Summe seiner Mitglieder“: Unter diesem Motto erlebten jetzt angehende Pflegefachkräfte aus dem Kreis Viersen am Sorpesee im Sauerland ein spannendes Seminar zur Teamentwicklung.

Die beiden Ausbildungskurse der Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe (AGP Viersen) waren die ersten, die nach zweijähriger Corona-Pause wieder an einem Teamentwicklungsseminar außerhalb der Akademie teilnehmen konnten. „Das Seminar ist fester Bestandteil unseres Konzeptes in der AGP Viersen. Es baut auf ersten teamstärkenden Übungen zu Beginn der Ausbildung auf“, erläutert Ilona Thelen, die Leiterin der Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe. An der AGP Viersen können zukünftig bis zu 375 Pflegefachkräfte und Pflegeassistenten den theoretischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren.

„Ohne Teamarbeit läuft sowohl beim Lernen als auch im Praxisalltag in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nichts“, betont Ilona Thelen. Anhand spielerisch gestalteter Aufgaben lernten die Auszubildenden ihre persönlichen Stärken und Schwächen kennen und gezielt zu nutzen. Dabei mussten sie in jeder Übung gemeinsam Probleme lösen. Wer sich schwertut mit analytischem Denken, ist vielleicht umso kreativer, wenn es um die Maßnahmen geht, sagt Ilona Thelen: „Nicht jeder kann alles, aber zusammen sammelt das Team Ideen, entwickelt Strategien, probiert Pläne aus und verwirft sie, trifft Entscheidungen und setzt sie um.“ Dabei sei es wichtig, dass sich jedes Mitglied in die Gruppe einbringt. „Bei diesen Sequenzen stärken die Auszubildenden ihre persönlichen sowie sozialkommunikativen Kompetenzen sowie ihre Fähigkeit zu reflektieren – zusätzlich zum Fach- und Methodenwissen, das sonst im Unterricht vermittelt wird“, so die Leiterin der AGP Viersen.

Die Auszubildenden mussten bei diesem erlebnispädagogischen Seminar nicht nur einen Parcours bewältigen, sondern auch als Gruppe mit einem großen Stand-Up-Paddle-Board über den Sorpesee paddeln. „Wir verstehen das sinnbildlich, denn während der Ausbildung soll keiner kentern“, sagt Ilona Thelen.

Für die zukünftigen Pflegefachfrauen und -männer sei die Erfahrung wichtig, sich tatkräftig für andere einzusetzen. Deshalb kochte die Gruppe auch gemeinsam. Lehrerin und Erlebnispädagogin Anja Kutscheidt: „Es ist spannend zu sehen, wie Auszubildende ihre persönlichen Grenzen entdecken und lernen, auch selbst einmal Hilfe anzunehmen. So werden Rollenbilder aufgebrochen. Vor allem aber lernen die Auszubildenden sich selbst und die anderen Kursmitglieder neu kennen und machen die wertvolle Erfahrung, dass es leichter ist, wenn man Ziele gemeinsam erreicht.“

Am Ende gingen die Teilnehmenden gestärkt aus dem Teamentwicklungsseminar hervor. Jetzt werden die gemachten Erfahrungen auf die Pflegepraxis übertragen und dort in kleineren Gruppen oder im Unterricht angewendet und weiterentwickelt.

InfoKlick: www.agp-viersen.de

Beitrag drucken
Anzeigen