(Foto: YAVUZ ARSLAN)

Duisburg. Das Walsumer Brauhaus Urfels hat erneut den Ehrenpreis „Meister.Werk.NRW“ gewonnen. Die kleinste von insgesamt sieben prämierten NRW-Brauereien gehört damit wieder zum exklusiven Kreis der besten handwerklich geführten Brauereien Nordrhein-Westfalens und erhält die begehrte Auszeichnung für hervorragende Qualität in der Lebensmittelerzeugung. Ziel der seit 2013 verliehenen Auszeichnung ist es, die umfassenden Leistungen bei der Herstellung regionaler Produkte zu würdigen und stärker in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern.

Ausgezeichnet werden Betriebe, die traditionelle Herstellungsweisen pflegen und Produkte mit einer unverwechselbaren Note entwickeln, die sich aber auch durch eine verantwortungsvolle Betriebsführung, eine sorgfältige Auswahl der Rohstoffe und ihr regionales Engagement auszeichnen. „Gerade in den aktuell schwierigen Zeiten motiviert es uns ungemein, regionale handgebraute Bierspezialitäten anzubieten. Wir sind stolz über die erneute Bestätigung unseres gelebten Qualitätsgedankens und freuen uns, dass auch unsere Verankerung in der Region gewürdigt wird,“ sagt Christian Mönig, Betriebsleiter Brauhaus Urfels.

Die Walsumer Biere „Hell“, „Dunkel“ und „Bernstein“ sowie auch sämtliche saisonalen Sorten werden streng nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 gebraut. Alle sind unge­filtert, naturtrüb und werden nicht pasteurisiert. Eine nicht alltägliche Besonderheit: Als Brauwasser wird natürliches Mineralwasser aus benachbarten Quellen genutzt, aus denen auch die Mineralwasserprodukte der Rheinfels Quelle gespeist werden. Beim „Public Brewing“ können Kunden die Brauerei zudem mit allen Sinnen erleben. „Zu wissen, wo die Biere herkommen und zu sehen, wie sie gebraut werden, ist für unsere treuen Konsumenten extrem wichtig. Auf diese Weise können wir letztlich auch Identität und Heimat vermitteln“, so Mönig.

„Die Auszeichnung ist eine Anerkennung des Lebensmittelhandwerks für seine wirtschaftlichen und kulturellen Leistungen. Die Betriebe übernehmen Verantwortung für die Menschen, die Umwelt und die Region in unserem Land“, so Minister Lienenkämper. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie fand der traditionelle Festakt zur Verleihung des Preises 2022 wieder in Präsenz statt. Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann und Anke Lindhardt vom Brauereiverband NRW konnten die Auszeichnungen live übergeben und die Leistungen der ausgezeichneten Betriebe würdigen.

Auch das Walsumer Brauhaus Urfels hatte in den vergangenen zwei Jahren erheblich Herausforderungen zu meistern: Der Bierabsatz der Hausbrauerei kam immer wieder zum Erliegen. „Zum Glück hatten wir bereits 2019 in eine halbautomatische Flaschenabfüllanlage investiert, so dass wir mit der Abfüllung in die kultige 0,33 Liter Steinie-Glasflasche im Mehrweg ein zweites starkes Standbein schaffen konnten, das die Folgen der Pandemie teilweise abfangen konnte,“ erklärt der Brauer. Der Flaschenbierverkauf direkt ab Brauhaus und in rund 35 Verkaufsstellen im Raum Duisburg/Dinslaken lief erfolgreich weiter. „Zwischenzeitlich mussten wir sogar Sonderschichten fahren, denn wir merkten, dass verstärkt regionale Produkte gekauft wurden. Bleibt zu hoffen, dass wir einen guten Sommer bekommen und der beliebte Biergarten des Walsumer Brauhauses bei schönem Wetter Krüge mit vor Ort handgebrauten, naturtrüben Bieren bereitstellen darf“, so Mönig weiter.

Beitrag drucken
Anzeigen