Aufgrund der vorbildlichen Reaktion des Landwirtes konnte Schlimmeres verhindert werden (Foto: Feuerwehr)

Schermbeck. Am Dienstagabend wurde der Löschzug Schermbeck um 18:24 mit dem Einsatzstichwort “LKW Brand – Hochdruckpresse” zum Jägerheideweg alarmiert.

Vor Ort zeigte sich ein Trecker mit einer Rundballenpresse, welcher glücklicherweise bei Ankunft der Einsatzkräfte nicht in voller Ausdehnung brannte. Innerhalb der Heuballenpresse kam es während der Arbeiten auf dem Feld zu einer Hitzeentwicklung, sodass sich der Heuballen in der Presse entzündet hatte. Dieser wurde von dem Landwirt aus der Ballenpresse herausgefahren und durch die Einsatzkräfte auseinandergezogen. Anschließend wurde mit Hilfe von 2 C- Rohren das Heu abgelöscht sowie die Maschine gekühlt. Auch die betroffenen Randbereiche des Feldes wurden abgelöscht. Im Nachgang wurde die Ballenpresse noch mit der Wärmebildkamera kontrolliert.

Lobend zu erwähnen ist bei diesem Einsatz die Reaktion des Landwirtes. Nachdem der Brand bemerkt wurde, wurde die Ballenpresse umgehend angehalten und der Trecker samt Presse direkt vom Feld gefahren.

Wäre dies nicht erfolgt, hätte das Feld durch die derzeit bestehende Trockenheit und die hohen Außentemperaturen mit großer Wahrscheinlichkeit Feuer gefangen. Ein größerer Flächenbrand hätte nicht ausgeschlossen werden können.

Aufgrund der zunächst unklaren Meldelage und der im Außenbereich liegenden Einsatzstelle wurde vorsichtshalber auch die Feuerwehr Raesfeld – Löschzug Erle- alarmiert. Bei einem Vegetationsbrand wären die Kameradinnen und Kameraden sicher mehr als hilfreich gewesen. So konnte der Löschzug Erle jedoch die Einsatzfahrt abbrechen.

Nachdem die Löscharbeiten abgeschlossen waren, konnte die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben werden. Für die Feuerwehr Schermbeck endete der Einsatz um 19:33 Uhr. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen