Freuen sich auf ihr Feuerwehrfahrzeug: Die Ennepetaler „Löschfüchse“ und ihre Betreuerinnen mit (vorne links) Wehrleiter Frank Schacht, (hinten links) Bürgermeisterin Imke Heymann und (in den gelben Westen von links) Hermann Backhaus, Gemeindienst Rotary Club Hagen, Dr. Christina Kerckhoff, Gemeindienst Rotary Club Gevelsberg und Thomas Spruth, Gemeindienst Rotary Club Hagen (Foto: Stadt Ennepetal)

Ennepetal. 18.000 Euro für die Jugendarbeit

Eine großzügige Spende erhielt gestern Nachmittag die Ennepetaler Kinderfeuerwehr: Der Rotary Club Hagen, der die Fluthilfe für den heimischen Rotary Distrikt 1900 koordiniert, überbrachte einen Scheck in Höhe von 18.000 Euro für die Beschaffung eines Fahrzeuges für die Kinder- und Jugendarbeit. Über 1,2 Millionen Euro haben die hiesigen Rotarier nach dem Starkregenereignis am 14. Juli vergangenen Jahres an Spenden zusammengetragen.

Thomas Spruth, Gemeindienst des Rotary Clubs Hagen: „Zunächst wurden aus diesem Topf Soforthilfen an die Flutopfer ausgezahlt, jetzt fließen die übrigen Mittel an Organisationen und Vereine, die im Rahmen solcher Katastrophen aktive Hilfe leisten“. „Durch diese großzügige Spende und Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen sind wir jetzt in der Lage, für die Kinderfeuerwehr ein eigenes zweckgebundenes Fahrzeug zu beschaffen, das dringend gebraucht wird“, freute sich Bürgermeisterin Imke Heymann.

Die Feuerwehr der Stadt Ennepetal wird jetzt die Beschaffung in die Wege leiten, damit die jungen „Löschfüchse“ schnellstmöglich den langersehnten fahrbaren Untersatz bekommen.

Beitrag drucken
Anzeigen