Die Stadt hat mit Einbrüchen in den Abendstunden auf dem Werft-Gelände zu kämpfen (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)

Krefeld. Stadt hat mit Diebstahl und Vandalismus zu kämpfen

Es passiert leider immer dort, wo die Stadt versucht, ihrer Bürgerschaft attraktive Angebote zu machen: Es gibt Vandalismus und auch Diebstähle. Dies mussten die Organisatoren vom Werft-765 trotz der dort eingerichteten Videoüberwachung in den vergangenen Tagen immer häufiger in den Abend- oder Nachtstunden erfahren. Deshalb wurden nun die Absperrungen verstärkt. Außerdem wurde die Beachhütte nach mehreren Einbrüchen mit einer Alarmanlage ausgerüstet. Das Stadtmarketing wendet sich gleichzeitig mit einer Bitte an die Bevölkerung, das Gelände nach Ende der Öffnungszeiten nicht mehr zu betreten und die Absperrungen dort zu respektieren. Wer abends oder nachts dort etwas Verdächtiges beobachtet wird gebeten, sich direkt bei der Polizei zu melden. Nur so kann es offenbar gelingen, alles was dort aufgebaut ist, zu schützen.

Die Videoüberwachung zeigt auf, dass es teilweise vorbeikommende Spaziergänger und Radfahrer sind, die sich dort unerlaubter Weise Zutritt verschaffen. Dadurch erschweren sie die Auswertung der Videos wenn es darum geht, die „echten” Delikte wie Einbruch und Vandalismus schnell zu identifizieren und zu ahnden. Wenn dies aber nicht gelingt wird es für die Organisatoren sehr schwer, das attraktive Angebot angesichts der entstehenden Schäden weiter aufrecht zu erhalten.

Beitrag drucken
Anzeigen