Oberbürgermeister Daniel Schranz mit den Mitgliedern des fünften Jugendparlaments (Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne)

Oberhausen. Es war eine Amtszeit in der Krise: Nach zwei Jahren als politische Vertreter der Kinder und Jugendlichen in Oberhausen ist das 5. Jugendparlament Oberhausen nur noch kommissarisch im Amt – bis sich das frisch gewählte 6. Jugendparlament am 18. August konstituiert. Bei der letzten Sitzung der Amtsperiode in der Luise-Albertz-Halle zogen die Jugendlichen gemeinsam mit Oberbürgermeister Daniel Schranz Bilanz. Zu insgesamt 20 Sitzungen, sehr viele davon als Videokonferenzen, kamen die Jungparlamentarierinnen und –parlamentarier ehrenamtlich zusammen: Ließen sich von Gästen aus Verwaltung, Politik und Stadtgesellschaft informieren, debattierten und sagten ihre Meinung.

Oberbürgermeister Daniel Schranz bedankte sich bei den Jugendlichen für die von ihnen geleistete Arbeit und verlieh den jungen Politikerinnen und Politikern Urkunden für das Engagement. „In Zeiten von sinkender Wahlbeteiligung ist es bemerkenswert, dass das Interesse an der ehrenamtlichen Tätigkeit im Jugendparlament seit zehn Jahren ungebrochen ist. Deshalb gilt mein großer Dank allen Beteiligten, auch an den Schulen und den vielen Kooperationspartnern, die gemeinsam das Jugendparlament in Oberhausen so erfolgreich machen“, betonte der Oberbürgermeister.

Die Vorsitzende des 5. Oberhausener Jugendparlamentes, Berna Demircan, und ihr Stellvertreter René Klagus führten souverän durch die letzte Sitzung. Gemeinsam mit anderen Vertreterinnen und Vertretern des Gremiums ließen sie in einer Präsentation die vergangenen zwei Jahre Amtszeit Revue passieren. Trotz Pandemie konnten viele Aktivitäten durch- und fortgeführt werden.

„Obwohl die letzten zwei Jahre durch die Pandemie überschattet wurden, konnten wir an vielen Stellen die tolle Arbeit der vorherigen Jugendparlamente fortsetzen und auch eigene Schwerpunkte festlegen“, sagte die Vorsitzende. Ihr Stellvertreter ergänzte: „Auch wenn es teilweise, aufgrund der wenigen Präsenzveranstaltungen, schwierig war, sind wir zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen und konnten wichtige Themen bearbeiten und Projekte abschließen“.

Mittlerweile sind die Nachfolgerinnen und Nachfolger, die das 6. Jugendparlament bilden werden, gewählt. 24 junge Menschen aus Oberhausen werden zum nächste „JuPa“ gehören und kommen am 18. August 2022 zur konstituierenden Sitzung im Congress-Centrum-Oberhausen an der Schwartzstraße zusammen.

Beitrag drucken
Anzeigen