(Foto: Stadt Köln/Martina Goyert)

Köln. Zahlreiche weitere Fertigstellungen noch in diesem Jahr

In Köln-Poll sind neue Unterrichtsräume für gleich zwei Schulen betriebsbereit: ein Erweiterungsbau für die „Förderschule Geistige Entwicklung Auf dem Sandberg“ und ein Schulneubau mit Sporthalle als zweiter Standort (Depandance) der „Janusz-Korczak-Grundschule“, die ihr Hauptgebäude in Poll in der Straße „Am Altenberger Kreuz“ hat. Beides sind sogenannte TU-Baumaßnahmen, das Totalunternehmen Züblin realisierte den größten Teil der Planungsleistungen und sämtliche Bauaufgaben unter der Regie der Gebäudewirtschaft. Die Schulen wurden als klimaschonende Passivhäuser in jeweils 24 Monaten Bauzeit erstellt. Derzeit werden die Buswendeschleife für den Schüler*innen-Transport und das Außengelände gestaltet.

Der Bestandsbau der städtischen Förderschule „Auf dem Sandberg“ mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung hat einen Erweiterungsbau erhalten. Der Zugang zum dreigeschossigen Neubau ist über einen neugeschaffenen Nebeneingang im Innenhof sowie über eine direkte Verbindung zum Hauptgebäude in den beiden Obergeschossen möglich. Es wurden einfache, klare und logische Einheiten geschaffen, damit sich die Schüler*innen mit Beeinträchtigung im Außen- und Innenbereich der Schule wesentlich besser orientieren können. Foyer, Aula, Fach- und Nebenräume sind im Erdgeschoss untergebracht. Im ersten und zweiten Obergeschoss befinden sich neben Klassenräumen, Pflegebädern und Psychomotorik-Räumen auch die Verwaltung und das Lehrerzimmer. Dass der Bau bei laufendem Betrieb der Förderschule erfolgte, war eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten. Für die Schüler*innen mit geistigen Beeinträchtigungen durfte der Tagesablauf noch weniger gestört werden, als dies sonst der Fall ist. So standen etwa beim morgendlichen wie nachmittäglichen Hol- und Bringverkehr mit jeweils rund 20 Schulbussen die gewohnten Haltepunkte jederzeit zur Verfügung, um die tägliche Routine nicht zu beeinträchtigen.

Die Dependance für die Janusz-Korczak-Grundschule grenzt direkt an die neu gestalteten Außenanlagen des Schulensembles der Förderschule an. Das neue zweigeschossige Gebäude schafft zusätzliche Schulräume für die Katholische Grundschule „Am Altenberger Kreuz“ in Poll und bietet Platz für rund 200 Kinder. Im Erdgeschoss befinden sich das Foyer mit Aula, die Mensa, Mehrzweckräume des Ganztags- und Kreativbereiches inklusive eines Clusterbereiches sowie eine Sporthalle. Im Obergeschoss befinden sich eine zentrale, offene Galerie sowie der Verwaltungstrakt und der Lehreraufenthaltsbereich. Davon abgegrenzt befinden sich zwei Unterrichts-Cluster mit jeweils zentralem Clusterforum und einer angrenzenden Außenterrasse. Cluster sind Raumgruppen, in denen Lern- und Unterrichtsräume gemeinsam mit den zugehörigen Differenzierungs-, Aufenthalts- und Erholungsbereichen eine Einheit bilden. Sie dienen als variabel nutzbare Lernlandschaften. Förderschule und Grundschule teilen sich künftig einen Schulhof mit gemeinsamen Sport- und Spielangeboten.

Die beiden Fertigstellungen gehören zum ersten von zwei Maßnahmenpaketen (MPS) Schulbau, die mit General- oder Totalunternehmen (GU/TU) in einem beschleunigten Verfahren umgesetzt werden. Von diesem ersten Paket wurden seit dem Ratsbeschluss 2017 bereits 15 von 22 Schulbauprojekten fertiggestellt, darunter Neubauten und Sanierungen und dazugehörige Interimsbauten. Acht erfolgreiche Endabnahmen gab es davon allein bereits in diesem Jahr, ganz aktuell die für das neue Gymnasium in der Zusestraße, die nächste in der Kretzerstraße wird für Ende 2022 erwartet. Sechs Teilprojekte an den Standorten Frankstraße, Niehler Kirchweg und Escher Straße werden planmäßig nachfolgen.

Seit Jahresbeginn wurden drei weitere Fertigstellungen in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP) am Dellbrücker Mauspfad und an der Wilhelm-Schreiber-Straße sowie eine dritte in klassischer Einzelvergabe an der Breitenbachstraße fertiggestellt. Bis Ende des Jahres sollen Schulbauten an folgenden Standorten umgesetzt werden:

Aachener Straße (I/A)

Burgwiesenstraße

Düsseldorfer Straße  (TH)

Osterather Straße  (TH)

Neusser Straße (TH)

Humboldtstraße (TH)

Kolkrabenweg (TH)

Mensa/Ateliergebäude in Bildungslandschaft Altstadt-Nord (damit wird das größte Baufeld B komplett fertig)

Darunter befinden sich ein Investoren-und Anmietprojekt (I/A) sowie fünf Turnhallen-Bauprojekte (TH). Somit wird die Gebäudewirtschaft 17 Schulbaumaßnahmen in 2022 fertigstellen. Insgesamt befinden sich aktuell 88 Schulbauprojekte in Planung oder bereits im Bau.

Hinzuzurechnen sind 15 Investor*innen-Projekte für schulische Nutzungen in Vorbereitung

oder bereits in Durchführung sowie zwei Anmietprojekte. Weitere fünf Investor*innen-Projektebefinden sich in Vorprüfung. Außerdem werden aktuell zusätzliche Räume fußläufig zu den Gymnasien gesucht. Hierzu befinden sich mehr als 20 Mietangebote in der Prüfung.

Ein zweites Paket mit dieser besonderen Vergabeform ist bereits verabschiedet. Es ist mit 49 Großbaumaßnahmen an 20 Schulstandorten sowie zwei komplett neuen Gesamtschulen rund 1,7 Milliarden Euro schwer und damit das größte Schulbau-Programm in der Geschichte Kölns. Stadtweit werden mit allen bereits beschlossenen GU- oder TU-Projekten rund 22.000 Schulplätze baulich gesichert oder zusätzlich geschaffen.

Beitrag drucken
Anzeigen