Holger Förster, Holly Uhlendorff und Ragnhild Geck (Foto: Walter Schernstein)

Mülheim an der Ruhr. Seniorenberatung und Wohnberatung, ein kompetentes Beratungsangebot der Stadt Mülheim an der Ruhr

Die Seniorenberatung und Wohnberatung der Stadt Mülheim an der Ruhr bietet Rat und Hilfe rund um die Themen Älterwerden und Wohnen. Die Beratung ist kostenlos und trägerunabhängig.

Fragen rund um technische Hilfsmittel wie Haltegriffe, Geländer oder bauliche Veränderungen sowie Türverbreiterung, die Schaffung eines barrierefreien Bades und die hierfür erforderlichen Finanzierungsmöglichkeiten lassen sich bei einem Hausbesuch besprechen. Außerdem informieren die Mitarbeiter*innen über das Angebot an Altenwohnungen und anderen Wohnformen. Um möglichst lange zu Hause wohnen bleiben zu können, vermitteln die Senioren- und Wohnberater*innen ambulante Angebote wie Haushaltshilfen, Mahlzeitendienste und Betreuungsangebote, sowie zu stationären Einrichtungen der Altenhilfe.

Die Beratung kann telefonisch, bei einem Hausbesuch oder in der Beratungsstelle an der Ruhrstr.1 wahrgenommen werden. Die drei Mitarbeiter*innen sind den Stadtbezirken zugeordnet und montags bis freitags telefonisch von 8.00 bis 12.30 Uhr erreichbar.

 

Frau Geck: Stadtmitte, Eppinghofen, Heißen, Holthausen und Menden-Raadt Tel. Nr. 455 5007, Zimmer 430

Herr Förster: Dümpten, Styrum und Winkhausen Tel. Nr. 455 5059 Zimmer 422

Frau Uhlendorff: Broich, Saarn und Speldorf Tel. Nr. 455 5058 Zimmer 422

 

Im Sommer treffen sich auch wieder die Stadtteilgruppen im Netzwerk der Generationen. Wenn Sie Lust und Interesse haben mit anderen aus ihrem Stadtteil in Kontakt zu kommen und sich gemeinsam für ihr Wohnumfeld zu engagieren, sind Sie herzlich eingeladen.

Die Gruppen werden von den Senioren- und Wohnberater*innen moderiert und begleitet. „Den Verantwortlichen der Stadtverwaltung ist es wichtig, dass Bürgerinnen und Bürger ihre Stadt mit ihren Wünschen und Ideen mitgestalten können. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, nehmen Sie auch dafür gerne mit uns Kontakt auf“, so Stadtsprecher Volker Wiebels.

Beitrag drucken
Anzeigen