(Foto: Stadt Gelsenkirchen)

Gelsenkirchen. Kinder erleben mit allen Sinnen das Leben der Sugambrer

Eine Woche können Kinder bei der Ferien-Aktion des Jugendzentrums „Villa“ Kanzlerstraße der Stadt Gelsenkirchen in den Alltag und in das Leben längst vergangener Kulturen eintauchen. „Ragnar der Tyrann“ nimmt die Kinder mit, auf eine tollkühne Zeitreise voller Geschichten und Mythen des germanischen und keltischen Volkes.

„Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer können praktisch erfahren, was sie bisher nur aus Sagen, Geschichten oder Filmen kannten“, so Jens Stäbel, Leitung des städtischen Jugendzentrums.

Täglich ist in dem kleinen Zeltlager auf dem Gelände der Villa echte Lagerfeueratmosphäre zu spüren. Gesang, Geschichten erzählen, Zauberei und  Schatzsuche stehen auf dem abwechslungsreichen Programm. Die Kinder bekommen tiefe Einblicke in längst verloren gegangene Handwerkskünste.

Fürst Ragnar gelingt es, auf den Wissensdurst der Kinder flexibel zu reagieren und immer wieder neue Spiel-Erfahrungen zu präsentieren. Neben Schilderbau lernen die Kids wie Feuer ohne technische Hilfsmittel mittels Feuersteinen zu entfachen ist, welche Kräuter giftig oder essbar sind, wie Korn gedroschen und gemahlen wurde, wie getöpfert, wie gesponnen und wie Körbe geflochten wurden. Stockbrot und Stelzenlaufen gehören da schon fast zum Standardrepertoire.

Kein Wunder, dass bei so einer fantastischen und schillernden Ferienfreizeit, ein Urlaub in weiter Ferne – weit weg von Gelsenkirchen – schnell in Vergessenheit gerät.
Auch schaulustige Besucherinnen und Anwohner haben sich bereits in das Lager gewagt.

Beitrag drucken
Anzeigen