(Foto: AWO Kreisverband Wesel e.V.)

Sonsbeck. Der „Tag der kleinen Forscher“ ist der bundesweite Mitmachtag für eine frühe MINT-Bildung. Diese beinhaltet umfangreiche Bildungsprozesse in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Unter dem diesjährigen Motto „Geheimnisvolles Erdreich – die Welt unter unseren Füßen“, machten sich die Kinder und Mitarbeiter:innen des AWO Familienzentrums Sonsbeck bereit, um zu beobachten, zu sammeln, zu malen, zu experimentieren, zu messen und zu hören.

Mit großer Freude wurde mit Erdfarbe gemalt, Gefundenes mit Hilfe eines Overheadprojektors vergrößert und beobachtet, wie lange eine Pfütze braucht, um zu versickern. Die Frage, wie schnell Wasser in der Erde versickert, bewegte die Kinder besonders. Antworten darauf fand Juna: „Wir haben gesehen, dass das Wasser im Sand am schnellsten weg ist. Die größte Pfütze war auf dem Asphalt. Das Wasser auf der Erde war am langsamsten, weil die Erde zu trocken war. Auf dem Rasen ist das Wasser weiter geflossen und nicht versickert.“

Am Nachmittag bekamen die kleinen und großen Forscher noch Unterstützung von zahlreichen Ferienspaßkindern aus der Gemeinde Sonsbeck, die natürlich herzlich Willkommen waren. Gemeinsam wurde Kleines unter die Lupe genommen und Geräuschen aus dem Erdreich gelauscht.

Eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten, mit dem Fazit, dass alle weiter auf Entdeckungsreise gehen wollen.

Beitrag drucken
Anzeigen