(Foto: marcruehl.com)

Krefeld. Erster Start 16 Uhr – Freier Eintritt – DJ legt auf

Nach der Hitzewelle zur Wochenmitte bietet sich am Freitagabend eine willkommene „Abkühlung“ auf der Krefelder Galopprennbahn im Stadtwald an, wenn der Rennclub zu einem After-Work-Renntag einlädt. Beginn der Veranstaltung ist um 15 Uhr, das erste Rennen wird um 16 Uhr gestartet. Insgesamt werden sechs Rennen angeboten. Darüber hinaus legt die Krefelder Rennbahngastronomie rund um Volko Herdick auf. Ab 15.00 Uhr sorgen DJ, Cocktails und Grillbuffet für eine abwechslungsreiche After-Work-Stimmung. Dabei sein und das Wochenende genussvoll einläuten, zumal der Eintritt zum Renntag frei ist.

Im Mittelpunkt der Rennkarte steht der Preis der Derby-Siegers 2022 Sammarco. Dieser Ausgleich-III-Sprint über 1300 Meter ist auch die „Wettchance des Tages“, in der es in der Viererwette eine garantierte Auszahlung von 10.000 Euro gibt. Einer der Kandidaten auf den Sieg ist der von Erika Mäder im Stadtwald trainierte Ken Red, der zuletzt während der Hamburger Derbywoche als Zweiter eine ganz starke Leistung bot.  Martin Seidl, der oft für das Mäder-Quartier engagiert wird, sitzt im Sattel. Ebenfalls mit der Empfehlung eines zweiten Platzes rückt die von Altmeister Bruce Hellier in Mülheim an der Ruhr trainierte Olidaya in die Startboxen ein. Im Vorjahr gelangen der Dabirsim-Tochter sensationelle sechs Erfolge. Womöglich wird aber der von Andreas Wöhler betreute Scipio, der unter Stalljockey Eduardo Pedroza in der „Wettchance“ geritten wird, in der Favoritenrolle stehen. Nach zwei guten Leistungen in diesem Jahr scheint er zum Sieg zu stehen. Die von Frank Fuhrmann aus der Nähe von Magdeburg nach Krefeld entsandten Circuskind und Libertadore sind in solchen Sprintrennen immer stark zu beachten.

Erstmals wieder Zoppenbroicher Farben

Den älteren Turffans wird das Herz höherschlagen, wenn sie sich an die großen Zeiten des Gestüts Zoppenbroich erinnern. Immer noch ist der Zoppenbroicher Königsstuhl der einzige Gewinner der Triple-Crown, Sieger in allen drei klassischen Rennen, der deutschen Vollblutzucht. Vor einigen Jahren ging das Gestüt in neuen Besitz über, nach jahrelanger Abstinenz wird nun wieder ein Pferd unter nahezu ähnlichen, einstigen Zoppenbroicher Farben an den Start kommen. Im Preis des SWK Open-Air-Kino ist dies Korfu, die für Gestüt Zoppenbroich und Partner unter Sean Byrne an den Start kommt. Der erstmals von Peter Schiergen für den Stall Hanse trainierte Calif traf es zuletzt in Frankreich zu schwer an, in dieser Dreijährigen-Prüfung sollte er sich mit Maxim Pecheur im Sattel anders präsentieren.  Andrasch Starke reitet den Röttgener Wellenbrecher, der nach zwei zweiten Plätzen zum Sieg steht.

Niederländer fast unter sich

Im einleitenden Preis des Kaiserstühler Winzervereins Oberrotweil sind die Gäste aus den Niederlanden nahezu alleine unter sich. Drei der fünf Starter reisen aus dem Nachbarland an, Andrasch Starke könnte auf der von Romy van der Meulen trainierten New Topmodel auf der Siegerin sitzen. Über 2200 Meter wird der Fun.Wettstar.de-Preis entschieden, in dem die von Axel Kleinkorres in Mülheim an der Ruhr trainierte Parmenter nach dem letzten Kölner Eindruck das zu schlagende Pferd sein sollte. Im Sattel sitzt Eduardo Pedroza. Nach mehreren guten Leistungen dürfte der von Dr. Andreas Bolte im münsterländischen Lengerich trainierte Saba Storm im Preis der Sport-Welt endlich einen Treffer markieren. Mit dem „Bis zum Sparkassen-Renntag am 28.8.2022 Rennen“ klingen zwar die Rennen aus, doch wird der DJ im Musikpavillon auch nach den Rennen weiter für Stimmung sorgen.

Beitrag drucken
Anzeigen