Die Unfallstelle im Langenberger Nizzatal (Foto: Polizei)

Velbert/Sprockhövel. Am Montagabend des 18.07.2022, gegen 18.25 Uhr, ereignete sich auf der außerörtlichen Kreuzung Donnerstraße (L 433) / Panner Straße / Gartenheimstraße, im Bereich Velbert-Langenberg, ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 56-jähriger Motorradfahrer aus Sprockhövel so schwer verletzt wurde, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Duisburger Unfallklinik geflogen werden musste. Dort verblieb der nach aktuellen Erkenntnissen nicht lebensgefährlich verletzte Patient zur stationären ärztlichen Behandlung.

Zur Unfallzeit befuhr ein 67-jähriger Mann aus Velbert, mit einem silbernen PKW VW Golf, die Gartenheimstraße. Hier kam er zur Kreuzung Donnerstraße (L 433) / Panner Straße / Gartenheimstraße, deren Vorfahrts- und Verkehrsregelung, wegen aktueller Bauarbeiten auf der Donnerstraße, aktuell durch synchronisierte Baustellenampeln erfolgt. Nach eigenen und von bisher bekannten Zeugen bestätigten Aussagen fuhr er bei grüner Ampelschaltung in die Kreuzung ein, um nach links in die Donnerstraße, in Fahrtrichtung Langenberg-Innenstadt abzubiegen. In diesem Augenblick fuhr auch der 56-jährige Motorradfahrer, mit seiner blau-weißen Yamaha MT09 SP, von links kommend, in den Kreuzungsbereich ein. Auf der Donnerstraße, aus Richtung Langenberg kommend, wollte er die Kreuzung und die anschließende Baustelle, bei noch nicht definitiv bekannter Ampelschaltung seiner Fahrtrichtung, in Richtung Wuppertal überqueren.

Es kam zur schweren frontalen Kollision der beiden Fahrzeuge, bei welcher der Motorradfahrer zunächst mit dem behelmten Kopf in die Windschutzscheibe des VW prallte und dann über den Golf hinweg auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Hierbei zog sich der an der Unfallstelle ansprechbare 56-jährige Zweiradfahrer schwerste Verletzungen zu.

Zum Transport des Schwerverletzten landete ein angeforderter Rettungshubschrauber auf einem der Unfallstelle unmittelbar benachbarten Fußballplatz. Der 67-jährige Golf-Fahrer und zwei Mitfahrerinnen blieben nach eigenen Angaben unverletzt.

Am PKW und am Motorrad entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 25.000,- Euro. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden von beauftragten Unternehmen geborgen und abgeschleppt. Bei einer polizeilichen Überprüfung der Baustellenampeln nach dem Unfall ergaben sich keine Hinweise auf Fehlfunktionen. Bisher möglicherweise noch unbekannte Augenzeugen, die konkretere Angaben zur Ampelschaltung während des Unfalles machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Velbert (Telefon 02051 / 946-6110) in Verbindung zu setzen.

Für die Dauer der Rettungs-, Bergungs-, Unfallaufnahme- und Aufräumarbeiten wurden die Unfallstelle für rund 90 Minuten komplett gesperrt, der abendliche Verkehr um- bzw. abgeleitet. Hierdurch kam es aber nur zu geringfügigen Verkehrsstörrungen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen