(Foto: EvK Witten)

Witten. Projekt „Auszubildende leiten eine Station“ im EvK Witten erfolgreich durchgeführt

Drei Wochen übernahmen Auszubildende der Pflegefachschule des Ev. Krankenhauses Witten die Leitung einer Station. Bei Praxiseinsätzen in der Pflegeausbildung geht es immer darum, Erfahrungen zu sammeln, sich als Team zu bewähren und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken. Das Projekt „Auszubildende leiten eine Station“ bot dazu die beste Gelegenheit.

Insgesamt 20 Pflegeazubis traten zum Dienst auf der Wahlleistungsstation des EvK Witten an und übernahmen die anfallenden Aufgaben des examinierten Pflegepersonals. Neben der Betreuung der Patienten kamen auch die Erstellung des Dienstplans, Telefonate mit Angehörigen und Arbeiten am PC hinzu. „Der erste Tag war schon eine besondere Herausforderung,“ erinnert sich Schülerin Aline Abraham, die für das Projekt die Funktion als stellvertretende Stationsleiterin übernommen hatte. „Einige von uns kannten die Station noch nicht, außerdem hatten wir natürlich noch nie in dieser Konstellation zusammengearbeitet,“ so Abraham weiter.

Eine gute Organisation und ständige Kommunikation waren gefragt, damit die Patient*innen stets gut versorgt sind und alles wie gewohnt abläuft. „Wir haben uns gegenseitig unterstützt. Wusste einer von uns mal nicht weiter, half sofort ein anderer aus“, erzählt Anna Klinger. „Wir sind als Team total eng zusammengewachsen, das war mein persönliches Highlight dieses Projekts“, ergänzt Aline Abraham. Natürlich war den Auszubildenden bewusst, dass die examinierten Kollegen stets alles im Blick hatten und im Notfall eingreifen würden. Doch das war gar nicht nötig, denn nach einer kurzen Eingewöhnungszeit waren die Aufgaben verteilt und jeder wusste, was zu tun war.

Dabei standen die 20 angehenden Pflegefachkräfte auf der Wahlleistungsstation vor einer besonderen Herausforderung: Hier kommen alle medizinischen Fachbereiche des Hauses zusammen. Doch das Team hat diese Aufgabe gemeistert und so seine Kenntnisse auf allen Gebieten erweitert. „Erst jetzt ist uns bewusst geworden, was die examinierten Pflegekräfte täglich leisten“, beschreibt Kaoutar Wiesner ihre Erfahrungen. Und nach diesen drei Wochen Schülerstation ist ihr klar: „Ich fühle mich jetzt gut auf den Klinikalltag vorbereitet.“

Auch das Organisationsteam dieses Projekts, bestehend aus Pflegedienstleitung, Ausbildungskoordinatorinnen und Pflegefachschule, zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf. „Ich möchte euch ein großes Dankeschön aussprechen, denn ihr habt dieses Projekt mit Leben gefüllt“, freute sich Andrea Schulte, stellvertretende Pflegedienstleiterin, über den erfolgreichen Abschluss dieses Projektes. Dies sei auch dem Stationsteam unter der Leitung von Boguslawa Grzysek und der stellvertretenden Leitung von Angela Brylski zu verdanken.

Beitrag drucken
Anzeigen