„Paulinchen“ ist wieder gut geschützt und standfest gesichert (Foto: Stadt Leverkusen )

Leverkusen. Nachdem Anfang Juli eine unbekannte Person das Fundament der Bronzeskulptur „Paulinchen“ in der Nähe der Antoniuskirche in Wiesdorf schwer beschädigt hatte, wohl um die massive Skulptur des Leverkusener Künstlers Kurt Arentz auszugraben, haben die Technische Betriebe der Stadt Leverkusen (TBL) schnell reagiert: Finanziert aus eigenen Mitteln haben die TBL das Fundament der Statue komplett neu eingefasst, um dieser wieder festen Halt zu geben und gleichzeitig die einheitliche Gestaltung der Umrandung zu gewährleisten.

Zukünftig wird außerdem der Kommunale Ordnungsdienst häufiger in diesem Bereich Präsenz zeigen, damit dieses Stück Wiesdorfer Stadtgeschichte auch weiterhin vor Angriffen geschützt ist und das Andenken an die als Wiesdorfer Original bekannte frühere Bürgerin „Paulinchen“ gewahrt wird.

Beitrag drucken
Anzeigen