(Foto: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch)

Goch. Heute Mittag gegen 14:30 wurde der Feuerwehr ein brennendes Industriegebäude auf der Siemensstraße in Goch gemeldet. Durch die zunächst recht starke Rauchentwicklung und die zahlreichen Anrufer löste Stadtbrandinspektor Stefan Bömler den Vollalarm der Gocher Feuerwehr aus.

Wie sich jedoch schnell nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, herausstellte brannte in der ca. 5000m² großen Halle lediglich eine Maschine zum Zerkleinern von Holz. Durch die ersten Löschversuche der Mitarbeiter und die rasch eintreffenden Feuerwehrleute konnte ein Übergreifen des Feuers auf die Lagerhalle und die darin befindlichen Holzschnitzel verhindert werden.

Drei von den Mitarbeitern wurden anschließend vom Rettungsdienst betreut und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Insgesamt waren, verteilt über die gesamte Einsatzdauer von knapp 3 Stunden, etwa 90 Einsatzkräfte der Feuerwehr Goch vor Ort. Die Löschgruppe Asperden stellt noch bis 22 Uhr eine Brandsicherheitswache auf dem Gelände. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen