Die einzelnen Fundplätze der länderübergreifenden UNESCO-Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches – Niedergermanischer Limes“ erstrecken sich entlang des Rheins von der Nordseeküste in den Niederlanden bis nach Rheinland-Pfalz (Grafik: LVR; Kartengrundlage: GLOBE Task Team and other)

Xanten/Rhein-Ruhr. Jubiläum am 31. Juli 2022 im LVR-Archäologischen Park Xanten

Vor genau einem Jahr wurde der Niedergermanische Limes vom UNESCO-Welterbekomitee zur Welterbestätte ernannt – Grund genug dieses Ereignis gebührend zu feiern und ein buntes Rahmenprogramm anzubieten. Am Sonntag, den 31. Juli 2022, lädt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) zum einjährigen Geburtstag der UNESCO-Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches – Niedergermanischer Limes“ in seinen Archäologischen Park Xanten von 11 bis 17 Uhr ein. Verschiedene Mitmachaktionen und Führungen machen das Welterbe an diesem Tag für alle Besuchenden erfahrbar. An Infoständen erklären Fachleute des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland und aus den Niederlanden alles rund um Roms älteste Grenze.

Für ein authentisches Flair sorgen römische Knochenschnitzer, Schuhmacher und Lehrer. Zwischen Herberge und Handwerkhäusern sind alle großen und kleinen Gäste zum Zuschauen eingeladen. Neben Infoständen berichten auch Filmvorführungen über die länderübergreifende Welterbestätte sowie den langen Weg, der schließlich zur Ernennung führte.

Führungen zu den neusten Forschungen am Niedergermanischen Limes werden im neuen Limespavillon angeboten. Spannende Einblicke in das Leben entlang der Grenze bietet auch die Werft, in der römische Schiffe nachgebaut werden, die einst auf dem Rhein unterwegs waren. Die jüngeren Besuchenden können sich auf eine ganz besondere Attraktion freuen: Mit einem ausleihbaren Welterbe-Rucksack ausgestattet, geht es auf eine eigene Entdeckungstour.

Zum Hintergrund:
Bereits vor 17 Jahren begannen die Vorbereitungen für das Welterbe „Frontiers of the Roman Empire – Grenzen des Römischen Reiches“. Durch die intensiven Forschungen und die Erkenntnisse, konnten die Kooperationspartner im Januar 2020 den Antrag auf Anerkennung als Welterbe bei der UNESCO einreichen. Die Welterbestätte setzt sich aus 44 Bestandteilen von Remagen in Rheinland-Pfalz bis Katwijk in den Niederlanden zusammen. Davon befinden sich 24 Fundplätze innerhalb der 19 beteiligen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Insgesamt rund 200 Kilometer und damit gut die Hälfte der Gesamtstrecke des Niedergermanischen Limes liegen im Zuständigkeitsbereich des LVR. Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung im vergangenen Jahr wurde der erste Schritt getan, die Welterbestätte in Nordrhein-Westfalen als eine einheitliche Stätte zu entwickeln und für die Öffentlichkeit zu erschließen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bodendenkmalpflege.lvr.de



Der Limes in Zahlen

1: Ein Fluss – eine Grenze, der Rhein bildet in der Antike die östliche Grenze der Provinz Niedergermanien (Germania inferior).
400: Über 400 Flusskilometer erstreckte sich der Grenzabschnitt.
44: 44 Fundplätze entlang der Grenze sind heute auf der Liste des Welterbes der UNESCO eingetragen und bilden zusammen die Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches – Niedergermanischer Limes“.
2: 2 moderne Staaten quert die antiken Grenze heute: die Niederlande und Deutschland.
5: 5 Provinzen/Bundesländer sind heute für die antike Rheingrenze verantwortlich: Zuid Holland, Gelderland, Utrecht, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.
20.000: 20.000 Legionäre waren zu Hochzeiten an der Grenze stationiert, allein über 10.000 auf dem Fürstenberg bei Xanten.

Beitrag drucken
Anzeigen