Die Umbauarbeiten am Platz der Republik sind mittlerweile auf der Zielgeraden. Sie sollen einen wichtigen Beitrag zu mehr Sicherheit im Bahnhofsumfeld leisten (Foto: © Stadt Mönchengladbach)

Mönchengladbach. Bundesweite „Sicherheitskonferenz Bahnhofsviertel“ findet dieses Jahr in Mönchengladbach statt

Am 17. September ist die Eröffnung für den Platz der Republik vorgesehen, mit dessen Umbau ein wichtiger städtebaulicher Beitrag zu mehr Sicherheit im Bahnhofsumfeld geleistet wird. Ein Beispiel, von dem man lernen kann, findet das Deutsch-Europäische Forum für Urbane Sicherheit (DEFUS) und richtet seine diesjährige „Sicherheitskonferenz Bahnhofsviertel“ auf Einladung der Stadtverwaltung Mönchengladbach in der Vitusstadt aus.

Unmittelbar vor der Platz-Eröffnung kommen am 15. und 16. Wissenschaftler, Vertreter von Kommunen und Polizei sowie weitere Sicherheitsfachleute zu der Konferenz zusammen. Am Fallbeispiel „Umbau des Bahnhofsumfelds in Mönchengladbach“ wolle man voneinander lernen und sich gegenseitig beraten, schreibt das DEFUS in seinem Veranstaltungsflyer. Anschließend sollen die Expertinnen und Experten in einem Workshop gemeinsam „neue Ideen für ‚alte‘ Herausforderungen in Bahnhofvierteln entwickeln“.

„Der Mönchengladbacher Weg für mehr Sicherheit im Bahnhofsumfeld lebt von seinem ganzheitlichen Ansatz und den vielen Schultern, die ihn tragen. Wir freuen uns sehr, dass andere von diesem Beispiel lernen wollen und sind gespannt, welche Anregungen und Ideen für unsere weitere Sicherheitsarbeit wir auf der Fachkonferenz erhalten werden“, sagt Annegret Ketzer. Die Leiterin des städtischen Ordnungsamtes verantwortet die Siko Vitus gemeinsam mit Georg Lehnen von der Polizei Mönchengladbach.

Bereits 2019 hatten Stadtverwaltung und Polizei die Sicherheitskooperation (Siko) Vitus ins Leben gerufen, um Kriminalität und Verwahrlosung im Bahnhofsumfeld zu bekämpfen. Gemeinsam haben rund 30 am Projekt beteiligte Behörden, Institutionen und private Partner sich das Ziel gesetzt, den Platz der Republik sicher, sozial, sauber und attraktiv zu machen. Dafür wurden zahlreiche Maßnahmen in fünf Arbeitsfeldern ergriffen. Neben der zentralen Platzumgestaltung umfasst das Konzept auch eine intensive Arbeit von Streetworkern, eine ausreichende Präsenz von Polizeikräften, ein sauberes Bahnhofsumfeld, Grünschnitt zur Vermeidung von versteckten Ecken, Maßnahmen zur Belebung des Platzes und vieles mehr.

Die Umgestaltung des Platzes der Republik ist eines der zentralen Bausteine des Stadterneuerungsprogramms Soziale Stadt Gladbach & Westend. Die rund 31.000 Quadratmeter große Fläche hinter dem Hauptbahnhof wird völlig neu geordnet und erhält ein neues Beleuchtungskonzept. Mehr Grün, eine höhere Aufenthaltsqualität und neue Freizeitmöglichkeiten vom Skater Park bis zum Fitness-Parcours sollen für eine Belebung des Platzes sorgen. Auch verkehrlich wird sich einiges verändern. Weniger motorisierter Individualverkehr und mehr Freiraum für Fußgänger und Radfahrer stehen im Vordergrund des Umbaus.

Über die „Sicherheitskonferenz Bahnhofsviertel“
Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des Deutsch-Europäischen Forums für Urbane Sicherheit (DEFUS) und dem BMBF-Projekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel (SiBa)“, das von der Universitäten Tübingen (Stiftungsprofessur für Kriminalprävention und Risikomanagement) und der Universität Wuppertal (Fachgebiet Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit) durchgeführt wurde.

Das Programm sowie Kontaktdaten des Veranstalters finden sich online unter www.defus.de.

Beitrag drucken
Anzeigen