v.l. Konstantin Dyck, Referat des Landes für Gigabitstrategie und Breitbandförderung, Lisa Ottenhues, Projektleiterin epcan GmbH, Denis Ebbing, Projektleiter MUENET GmbH & Co. KG, Stadtdirektor Markus Schön, Eckart Preen, Leiter KREFELD BUSINESS, Christoph Wegener, Fördermittelberater, Markus Lewitzki, Chief Digital Officer Krefeld, und Annette Ernst, Leiterin Geschäftsstelle Gigabit (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)

Krefeld. Geförderter Breitbandausbau nimmt Formen an

721 Haushalte, 243 Unternehmen und 38 Schulen sind es, die voraussichtlich bis Herbst 2023 von den Vorteilen eines schnellen Glasfaseranschlusses profitieren werden, und bislang noch „unterversorgt“ sind, weil dort aktuell eine Bandbreite von weniger als 30 Megabit/Sekunde messbar ist. „Stattliche 171 Kilometer Glasfaser werden dann in unserer Stadt verlegt sein. Das ist einfach klasse. Mit dem Einsatz von Zukunftstechnologien stellen wir die Weichen dafür, dass wir in Krefeld auch morgen noch gut leben und arbeiten können“, so Krefelds Stadtdirektor Markus Schön beim jüngst erfolgten, exemplarischen wie symbolischen Spatenstich am Prozessionsweg in Krefeld-Bockum nahe der Bezirkssportanlage. Und Krefelds Digitalisierungsreferent sowie „Chief Digital Officer“ (CDO) Markus Lewitzki ergänzt: „Je mehr Glasfaser in Krefeld verbaut wird, desto näher kommen wir unserem Leitbild einer smarten City.“

Auch Wirtschaftsdezernent Eckart Preen betont die Vorteile des Glasfaserausbaus für den Standort Krefeld: „Vom schnellen Internet profitieren Gewerbetreibende, Privathaushalte, Krankenhäuser und Schulen gleichermaßen. Schnelles Internet ist zum starken Standortvorteil avanciert und spielentscheidend sowohl für Bestandsunternehmen als auch Neuansiedlungen. Schließlich brauchen diese allein schon für ihre Unternehmensserver und Cloudanwendungen einen schnellen, symmetrischen Breitbandanschluss. Und spätestens seit Beginn der Pandemie wissen wir, dass wir immer höhere Bandbreiten benötigen, um aus dem Homeoffice und im Falle von Homeschooling produktiv arbeiten zu können.“

Nachdem Krefeld Anfang Dezember 2021 die Bundesmittel für den Breitbandausbau durch den Projektträger atene KOM bewilligt bekam, legten die Akteure nach Bewilligung der Landesmittel mit dem Breitbandausbau los. Darüber hinaus hat auch die Bezirksregierung Düsseldorf den Förderantrag bewilligt. Damit trägt der Bund 50 Prozent der Kosten, das Land 40 Prozent und die übrigen zehn Prozent die Stadt Krefeld als Kommune. In absoluten Zahlen sind das rund 7,3 Millionen Bundesmittel, 5,8 Millionen Landesmittel und 1,5 Millionen seitens der Stadt.

Die Anbieter epcan und Muenet, die ab Januar 2022 gemeinschaftlich mit der Planung und dem Bau des Glasfasernetzes begonnen haben, sind mit der bisherigen Rückmeldequote zufrieden. Bis 25. Februar hatten alle betroffenen Haushalte die Möglichkeit, sich über unterschiedliche Tarife und Verträge zu informieren. „Die Tiefbaumaßnahmen schreiten voran, sodass in den nächsten knapp anderthalb Jahren rund 1.000 Adressen – aktiv wie passiv – einen geförderten Glasfaseranschluss erhalten. Hierbei können wir die Haushalte versorgen, die im Markterkundungsverfahren als unterversorgt gemeldet wurden und bei denen das Interesse daher besonders groß ist“, freut sich Lisa Ottenhues, Projektleiterin der Firma epcan. Und Rafael Markwald, Koordinator für digitale Infrastruktur, schließt: „Mit dem geförderten Glasfaserausbau werden zahlreiche Haushalte ‚homes passed‘ versorgt. Das heißt, es muss nur noch der Hausanschluss hergestellt werden. Hierzu werden die betroffenen Haushalte kontaktiert, sobald der geförderte Glasfaserausbau abgeschlossen sein wird.“

Markwald ist Ansprechpartner für den Glasfaserausbau in Krefeld und erreichbar per E-Mail an rafael.markwald@krefeld.de und unter Telefon 0 21 51 / 86 10 86. Alle, die wissen wollen, wer aus welchen Gründen vom Netzausbau profitiert und warum andere noch nicht zum Kreis der Begünstigten zählen, erhalten Antworten auf ihre Fragen im FAQ-Bereich der Website unter: https://www.krefeld.de/de/dienstleistungen/breitband-fuer-krefeld/.

Beitrag drucken
Anzeigen