Zufrieden waren die Lintforter Handballerinnen nach dem Spiel gegen den Deutschen Vizemeister Borussia Dortmund (Foto: privat)

Kamp-Lintfort/Dortmund. Eine klare 31-20 Niederlage gab es für das neuformierte Zweitligateam des TuS Lintfort gegen den Deutschen Vizemeister Borussia Dortmund. Am Ende eines langen Trainingstages, der für beide Mannschaften schon um 10 Uhr begonnen hatte, gab es ein ansehnliches Testspiel gegen eine der besten Mannschaften Deutschlands. „Dass wir gleich im ersten Spiel gegen eine so starke Mannschaft antreten, ist eher ungewöhnlich. Aber wir wollten den Fans zum Auftakt etwas bieten. Ich denke, die Zuschauer in der Halle sind alleine wegen vieler sehenswerten Tore des BVB auf ihre Kosten gekommen“, erklärte Lintforts Trainerin Bettina Grenz-Klein nach dem Spiel.

Dortmund hatte gleich zu Beginn ordentlich aufs Tempo gedrückt und mit einer starken Abwehr Lintfort vor unüberwindliche Probleme gestellt. „Da waren wir zu zögerlich und man hat deutlich gesehen, dass uns die Abstimmung im Angriff fehlt. Aber das wird schon werden. Vor allem die Zugänge haben heute eine gute Leistung gezeigt“, analysierte Grenz-Klein den mangelhaften Auftakt ihrer Mannschaft zu Beginn des Spiels. Erst als Pam Korsten das 2-8 für den TuS erzielte, legte die Mannschaft den Respekt ab und kam bis zur Halbzeit beim 8-14 Rückstand ganz gut ins Spiel. Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer eine abwechslungsreiche Partie, in der auch immer wieder mal Lintforts Angriffsspiel für Beifall sorgen konnte. „Das war ganz ordentlich. Laura Graef mit vielen spektakulären Paraden und auch Alexandra Humpert haben beide im Tor richtig gut gespielt. Da sind wir schon sehr weit“, freute sich Bettina Grenz-Klein über den starken Auftritt ihrer beiden Torhüterinnen.

Am kommenden Sonntag gibt es zwei weitere Testspiele in der Eyller Sporthalle. Um 14 Uhr gegen St. Truiden aus der 1. Belgischen Liga, um 15.30 Uhr gegen den Drittligisten TV Aldekerk.

Beitrag drucken
Anzeigen