Symbolbild

Duisburg. Mit einem Großaufgebot haben Feuerwehr, DLRG und Polizei vergangene Woche (19.-20. Juli) nach einem Vermissten im Masurensee gesucht. Nun gibt es Gewissheit: Der Mann (33) wurde heute (25. Juli) gegen 15 Uhr leblos im Wasser gefunden. Die Kriminalpolizei hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet.

Der Duisburger war am 19. Juli gemeinsam mit Familienangehörigen am Ufer. Aufgrund eines tragischen Unglücks ist davon auszugehen, dass der 33-Jährige ertrunken ist. Unter anderem mehrere Taucher der Feuerwehr, ein Rettungshubschrauber, ein Leichenspürhund der Rettungsorganisation I.S.A.R. sowie ein Sonarboot der DLRG suchten in dem teils zwölf Meter tiefen See nach dem Mann. Notfallseelsorger betreuten die Angehörigen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen