Einsatzstelle auf der A52 (Foto: Feuerwehr Schwalmtal)

Schwalmtal. Der Löschzug Waldniel der Freiwilligen Feuerwehr Schwalmtal wurde am Sonntagmittag gegen 12:16 Uhr über digitale Meldeempfänger, mit dem Stichwort TH1 – Hilfeleistung nach Verkehrsunfall, auf die Bundesautobahn 52 in Fahrtrichtung Düsseldorf alarmiert.

Vor Ort stellten die ersten Kräfte fest, dass es zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen und mehreren betroffenen Fahrzeuginsassen gekommen war. Ersthelfer hatten vor Ort die Fahrzeuginsassen befreien können und diese bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Die Insassen wurden durch den alarmierten Rettungsdienst gesichtet, behandelt und in umliegende Krankenhäuser zur weiteren Behandlung transportiert.

Die Maßnahmen der Feuerwehr beschränkten sich auf die Absicherung der Einsatzstelle, die Einrichtung eines Rettungsmittelhalteplatz sowie die Sicherstellung des Brandschutzes und das Abstreuen von auslaufenden Betriebsmitteln.

Im Einsatz waren fünf Rettungswagen, zwei Notärzte, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der Leitende Notarzt des Kreis Viersen. Feuerwehr und Rettungsdienst waren insgesamt mit 35 Einsatzkräften und 15 Fahrzeugen im #EinsatzfürSchwalmtal. Während des Einsatzes war die Bundesautobahn 52 in Fahrtrichtung Düsseldorf für rund zwei Stunden vollgesperrt.

Im weiteren Tagesverlauf wurde der Löschzug Amern gegen 21:06 Uhr mit dem Stichwort F2 – Waldbrand in das Waldgebiet am Heidweiher alarmiert.

Vor Ort stellten die ersten Einsatzkräfte fest, dass es zu einem Böschungsbrand gekommen war, welcher bereits durch vorbeikommende Passanten und Anwohner gelöscht werden konnte. Durch das schnelle und vorbildliche Handeln konnte eine Brandausbreitung verhindert werden. Die Feuerwehr führte intensive Nachlöscharbeiten durch und kontrollierte den betroffenen Bereich mittels Wärmebildkamera.

Der Löschzug Amern war insgesamt mit 25 Einsatzkräften und 5 Fahrzeuge rund eine Stunde im #EinsatzfürSchwalmtal.

Beitrag drucken
Anzeigen