v.l.n.r. Kazim Calisgan, Karola Geiß-Netthöfel, Axel Biermann, Mustafa Akbulut bei der Programmvorstellung (Foto: Ruhr Tourismus)

Rhein-Ruhr. Das ist das Programm

Mehr als 250 Künstler:innen an 50 Programm-Buden, fünf Programmsparten und ein ganzer Tag im Zeichen der Budenkultur: Am 06. August 2022 von 15 bis 22 Uhr feiert das Ruhrgebiet wieder den Tag der Trinkhallen, gefördert durch den Regionalverband Ruhr (RVR), das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und die Brost Stiftung. An den 50 ausgewählten Trinkhallen gibt es ein von der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) organisiertes und finanziertes Kulturprogramm. Insgesamt haben sich knapp 120 Trinkhallen im gesamten Ruhrgebiet angemeldet.

Unter Einheimischen

„Der Tag der Trinkhallen hat 2016 und 2018 voll eingeschlagen und die Vorfreude auf die Neuauflage ist nicht nur bei den Menschen im Ruhrgebiet groß. Die Veranstaltung ist auch für Gäste von auswärts eine tolle Gelegenheit, um in die Tradition der Region einzutauchen und die Lebenskultur der Einheimischen hautnah mitzuerleben.“, so RTG-Geschäftsführer Axel Biermann über den Charme der Veranstaltung.

50 Trinkhallen, fünf Programmsparten und elf Kurator:innen

Das Programm für den Tag der Trinkhallen kann sich sehen lassen: Fünf Programmsparten verteilen sich auf die 50 Programm-Buden und halten ein wahres Potpourri an Darbietungen bereit. Dabei wird zahlreichen lokalen Künstler:innen eine Bühne geboten, darunter auch bekannte Namen. Elf Kurator:innen haben das Programm entwickelt – unter ihnen zum Beispiel Hajo Sommers für „Kleinkunst“, Johanna Kluhs für die Sparte „Film“ und Kazim Calisgan für die Sparte „Weltmusik“. Alle drei waren auch beim letzten Tag der Trinkhallen im Boot. Für das Programm in der Sparte „Fußball“ konnte Dr. Henry Wahlig vom Deutschen Fußballmuseum in Dortmund gewonnen werden.

König Fußball regiert im Ruhrgebiet

Apropos Fußball: Pünktlich zum Saisonstart stehen am Tag der Trinkhallen sechs Programmbuden ganz im Zeichen des runden Leders. An Susis Büdchen auf der Hospitalstraße in Essen heißt es: Fußball ist zum Singen da! Und zwar nicht nur im Stadion. Die ID55-Singalongs aus Herne geben ein Potpourri der beliebtesten Kurvensongs und Vereinshymnen aus dem Ruhrgebiet zum Besten. Dafür geht es kreuz und quer durchs Revier, von Blau-Weiß zu Schwarz-Gelb, von „Tief im Westen“ bis zum „Zebra-Twist“.

Musikalische Weltreise, Familienfilme und Kinderprogramm

Wer musikalisch-künstlerisch unterhalten werden möchte, ist auch an den Trinkhallen der Sparten „Musik“ („Machma lauter“) und „Kleinkunst“ („Bühne frei“) bestens aufgehoben.

Am Kiosk „Bredeneyer Treff“ in Essen erwartet die Besucher eine musikalische Weltreise. Der Folkwang-Absolvent Jim Galakti spielt dort mit seiner Trompete Jazzstücke aus verschiedenen Ländern und wird dabei von Klavier und Kontrabass unterstützt. Wer es basslastig mag, der ist am Kiosk Bude 19.51 in guten Händen. Zum Sonnenuntergang wird der Platz vor der Trinkhalle zum Dancefloor: Neben „Rubimental“ und „SE-DACTION“ legt auch DJ „Radius &Bo3“ auf.

Die 2018 im Rahmen des Interkultur Ruhr-Projektes „Schmelztiegel Ruhrgebiet – Alltag schreibt Geschichte“ eingereichten Familienfilme werden auch 2022 am Tag der Trinkhallen an sechs Buden der Sparte „Film“ („Flimmerkiste“) gezeigt. Ob Abende in der Eckkneipe, Hauspartys oder gemeinsame Essen – Im Kiosk Einundachtzig in Bochum kommen die schönen und kleinen Momente des Alltags im Ruhrgebiet auf die Leinwand. Wer eine Reise in Duisburgs Vergangenheit unternehmen will, der sollte die Trinkhalle Zur Ecke in Duisburg aufsuchen. Dort werden historische Filmaufnahmen vom Duisburg der 70er und 80er Jahre gezeigt.

An den Trinkhallen der Programmsparte „Gemischte Tüte“ stehen vielfach auch Familien mit Kindern im Fokus: Für Bastelspaß ist am Kiosk Zwischenstopp in Dortmund gesorgt, wo die Künstlerinnen Pia Bohr und Julia Figgen mit Kindern, aber auch experimentierfreudigen Erwachsenen basteln und Farben mischen. Zur Unterhaltung stehen die Clown Brothers August und Pippi am Markt Kiosk in Castrop-Rauxel bereit.

Rosi’s Stübchen in Duisburg (Foto: Henryk Brock)

Programm ist als Faltkarte erhältlich

Bei 50 Trinkhallen und noch mehr Programmpunkten ist Übersicht gefragt. Deshalb gibt es auch 2022 eine Faltkarte, auf der alle Programm-Trinkhallen inklusive Programm geordnet nach Städten vorgestellt werden und die ab sofort an den teilnehmenden Trinkhallen erhältlich ist. Das Programm ist ebenfalls abrufbar unter www.tagdertrinkhallen.ruhr.

Mit dem Fahrrad auf Trinkhallentour

Die Veranstaltenden empfehlen, sich am 06. August aufs Fahrrad zu schwingen, um an mehreren Trinkhallen in den Genuss des abwechslungsreichen Programms zu kommen. Eigens dafür konzipierte Radrouten sind zum Download verfügbar unter www.tagdertrinkhallen.ruhr/per-rad. Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel bekräftigt: „Neben der Familie oder Freunden und Bekannten ist das Rad der beste Begleiter am Tag der Trinkhallen. Es ist klimafreundlich, gesundheitsfördernd und kommunikativ. Nutzen Sie also eine der angebotenen Touren und entdecken neue Buden mit spannendem Programm ganz in Ihrer Nähe“. Für die Regionaldirektorin ist die Trinkhalle im Ruhrgebiet der Begegnungsort für alle Menschen, die gerne hier leben. „Sie stiftet Identität, ist ein Stück Heimat und Umschlagplatz für Neues aus dem Viertel.“

Beitrag drucken
Anzeigen