Der Soldat Karl Steffens aus Gierath steht im Mittelpunkt eines Vortrags in Haus Katz (Foto: Archiv im Rhein-Kreis Neuss)

Rhein-Kreis Neuss/Jüchen. Das Archiv im Rhein-Kreis Neuss setzt seine historische Reihe „Geschichte vor Ort“ fort: Am Donnerstag, 11. August, um 18 Uhr berichtet Archivmitarbeiterin Selina El Moutawakil in Haus Katz in Jüchen über das Leben eines jungen Weltkriegsteilnehmers. Im Mittelpunkt ihres Vortrags steht „Karl Steffens (1897 – 1918) – Ein jugendlicher Soldat aus Gierath im Ersten Weltkrieg“. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein Jüchen e. V. statt.

Karl Steffens wurde am 23. September 1897 als erster Sohn der Eheleute Carl Wilhelm und Susanna Helena Steffens geboren. Der Gierather besuchte zu Jugendzeiten ein Düsseldorfer Gymnasium, bevor er sich 1915 entschied, als Kriegsfreiwilliger Dienst zu leisten. Von einem Bauernhof in Kiel über die Kaserne in Neu-Breisach verschlug es ihn nur wenig später nach Verdun. Er verlor sein Leben am 23. März 1918 bei Beaumetz lès Cambrai. Der Vortrag zeichnet das Leben und die Kriegseindrücke Karl Steffens nach. Die Referentin gibt einen Einblick in die Feldpostbriefsammlung der Familie Steffens: Diese erzählt Brief für Brief die Geschichte des jungen Soldaten Karl Steffens aus Gierath an der Westfront. So waren Feldpostbriefe für unzählige Familien die einzige Möglichkeit, um den Kontakt zwischen den Soldaten und ihren Angehörigen in der Heimat aufrecht zu erhalten.

Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich. Das Tragen einer Maske wird während der Veranstaltung empfohlen.

Beitrag drucken
Anzeigen