(Foto: Jankowski)

Oberhausen. Gemessen an der Resonanz der jüngsten SPD-Sommerschule scheint die Vorfreude kurz vor Beginn der ersten Spielzeit unter der neuen Theaterintendantin Dr. Kathrin Mädler schon recht groß zu sein. Gut 30 neugierige Gäste haben Kämmerer und Kulturdezernent Apostolos Tsalastras und die Verwaltungsdirektorin Doris Beckmann beim hochsommerlichen Blick hinter die Kulissen des Theaters am Mittwoch begrüßen können.

Was in den letzten dreieinhalb Jahren am Will-Quadflieg-Platz alles um-, an- und neugebaut worden ist, sorgte schon für manches Erstaunen. „Wir haben allein in den vergangenen zwei Jahren mehr als 140 Türen ausgewechselt“, so die Verwaltungsdirektorin. Und schließlich, erklärt Apostolos Tsalastras, ging es den Verantwortlichen bei der Renovierung so ähnlich wie manchem Käufer eines alten Hauses: „Macht man eine Wand auf, tun sich plötzlich ganz neue Probleme auf, mit denen man nicht gerechnet hat. Die müssen dann natürlich auch gelöst werden.“

Die meisten Arbeiten, so Doris Beckmann, seien nun abgeschlossen oder stehen kurz davor: die neue Spielzeit kann also beginnen. Ein endgültiges Ende der Arbeiten hinter den Kulissen bedeutet dies aber nicht: Für die nächsten Projekte sind die Fördermittel bereits beantragt.

Beitrag drucken
Anzeigen