v.l. Markus Heynckes, Slawa Ditzel, Paul Kalisch, Kevin Bolleßen, Dr. Günter Krings, Dr. Hans Peter Schlegelmilch, Jan Heynckes und Jürgen Steinmetz (Foto: privat)

Mönchengladbach. Beim nächsten Stopp der #Sommertour2022 “neue Technologien – made in Mönchengladbach” besuchte Krings die Unternehmer Paul Kalisch und Slawa Ditzel der Digitalagentur nextlevels. “Viele Unternehmen sind der Auffassung, dass man bei der Suche nach einer Agentur, die sich auf Softwareentwicklung und Werbung im digitalen Bereich fokussiert, in Düsseldorf, Berlin oder anderen Großstädten suchen muss”, sagt der Mönchengladbacher Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings. “Dabei haben wir auch bei uns in Mönchengladbach direkt vor Ort sehr gut aufgestellte Unternehmen, wie beispielsweise nextlevels”.

Aber zunächst einmal zur Begriffsdefinition. Was unterscheidet eine Digitalagentur von einer Werbeagentur? „Klassische“ Werbeagenturen konzentrieren sich auf Markenaufbau und strategische Markenentwicklung, oftmals in Verbindung mit Printmedien, während Digitalagenturen den Fokus auf die Onlinevermarkung setzt. “Hier analysieren wir, wie die zuvor definierten Themen in der digitalen Welt rational abgebildet und effektiv genutzt werden können”, wie CEO Paul Kalisch zu Beginn des Besuchs erklärt. “Es gibt oft große Synergien zwischen Werbeagenturen und Digitalagenturen. Wir arbeiten dann teilweise Hand in Hand an Projekten für Kunden. Große Agenturen lagern oftmals digitale Bereiche aus oder bauen ihre eigenen Digitalagenturen eigenständig auf”, ergänzt CEO Slawa Ditzel. Ein weiterer Unterschied ist das “Up-To-Date-sein” der Digitalagenturen. Die Themen und Entwicklungen in der digitalen Welt muss man aufgrund der ständigen Veränderungen immer auf dem Schirm haben. Am Puls der digitalen Welt zu bleiben, ist eine absolute Notwendigkeit. In den Bereich Online-Marketing fallen die Themengebiete Social-Media-Marketing, Performance-Marketing und das berühmte Google Ads, ebenso wie die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Während Werbeagenturen heute auch zu diesen Aspekten informieren und beraten, kommt es gerade in der technischen Umsetzung zu Problemen.

“In unseren Beratungsgesprächen und Workshops verwenden wir oft ein einfaches Schaubild (ein Haus mit mehreren Satelliten), um unseren Kunden zu zeigen, wie wichtig die Softwarearchitektur des ,Hauses’ ist und welche externen ,Satelliten’-Maßnahmen verwendet werden”, betonte Head of Business Development Kevin Bolleßen. “Wie so oft im Leben ist hier die Devise früher an Später zu denken, um keine unnötigen Kosten zu produzieren. Wir wollen einen langfristigen Rahmen schaffen, der in einer digitalen Welt zukunftssicher und ertragssichernd funktioniert. Das schönste Haus auf dem Land bringt niemanden etwas, wenn es beim Betreten zusammenfällt oder erst gar nicht gefunden wird.”

Begleitet wurde Krings von Jürgen Steinmetz (Hauptgeschäftsführer der IHK mittlerer Niederrhein), Dr. Hans Peter Schlegelmilch (Fraktionschef der CDU MG) sowie dem CDU Ratsherren Markus Heynckes.

 

Info

Bereits zum 18. Mal findet die Sommertour von Herrn Dr. Krings durch seinen Wahlkreis in Mönchengladbach statt. In der sitzungsfreien Sommerzeit ist Günter Krings besonders intensiv in den verschiedenen Teilen unserer Stadt unterwegs, um bei zahlreichen Veranstaltungen, Einrichtungen und Projekten mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

#Sommertour2022 “Neue Technologien – made in Mönchengladbach”

In diesem Jahr legt die Sommertour ihren Schwerpunkt auf Unternehmen und Einrichtungen, die sich in unserer Stadt mit Innovationen und neuen Technologien, u.a. im IT-Bereich auszeichnen: Das können u. a. die Bereiche Digitalisierung/Künstliche Intelligenz oder neue Produktionstechniken sein. Zudem finden mit Ratsmitgliedern Ortsbegehungen statt, bei denen sich Krings auf den neuesten Stand bringen lässt, was die Entwicklungen in den einzelnen Stadtteilen und besondere Projekte angeht.

Beitrag drucken
Anzeigen