Jan Philip Mohning (Mitte) ist der neue Leiter der Kommunalen Präventionsketten. Dr. Sabrina Lesch (links), Leiterin der Koordinierungsstelle für Gemeinwesenarbeit, und Stadtdirektor Markus Schön begrüßen ihn im Amt (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)

Krefeld. Jan Philip Mohning ab 1. August bei der Stadt

Zum 1. August hat Jan Philip Mohning die Leitung der Kommunalen Präventionsketten für die Stadt Krefeld übernommen. Der 37-jährige Düsseldorfer wird in der Koordinierungsstelle für Gemeinwesenarbeit von Dr. Sabrina Lesch im Geschäftsbereich von Stadtdirektor Markus Schön arbeiten. „Ich freue mich sehr, dass wir Herrn Mohning für diese wichtige Stelle in der Stadtverwaltung Krefeld gewinnen konnten. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass wir eine passgenaue Präventionsarbeit benötigen, um möglichst viele Krefelderinnen und Krefelder zu erreichen, die Unterstützung benötigen”, sagt Markus Schön zum Dienstantritt des zweifachen Familienvaters. „Zielsetzung ist es, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsenen von 0 bis 27 Jahren aus herausfordernden Lebenslagen bei einem gelingenden Aufwachsen zu unterstützen. Der Name Kommunale Präventionsketten klingt zwar erst einmal abstrakt, gelebt wird er aber in der Praxis lebendig im Rahmen eines großen Akteursnetzwerks passgenau direkt an den Bedarfen der Zielgruppe”, erklärt Dr. Sabrina Lesch, die die Koordination der Kommunalen Präventionsketten vor ihrer Übernahme der Leitung der Koordinierungsstelle für Gemeinwesenarbeit selbst innehatte.

“Offene Sprechstunde” für Eltern, Kinder und Jugendliche

„Armut grenzt aus, und Bildungschancen hängen stark von dem Elternhaus und dem gesamten sozioökonomischen Background ab. Die Stadt Krefeld nimmt sich des Themas an, alle Handlungen im Netzwerk zielen darauf ab, Chancen zu ermöglichen, das gesellschaftliche Abgehängt-sein so gut es geht abzufedern und die jungen Menschen zu empowern”, sagt Lesch. Zu den aktuellen Projekten der Kommunalen Präventionsketten gehört unter anderem die „Offene Sprechstunde”. Im Rahmen des Landesprogramms „kinderstark – NRW schafft Chancen” konnte für Eltern, Kinder und Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf in Krefelder Kinder-und Frauenarztpraxen ein niedrigschwelliges Beratungsangebot realisiert werden. Darüber hinaus hat sich insbesondere während der Pandemie die Problematik verschärft, dass zahlreiche Kinder und Jugendliche nicht schwimmen können. Aus diesem Grund wird im Rahmen der Kommunalen Präventionsketten an der Entwicklung von zusätzlichen Angeboten gearbeitet. Dabei gilt es, das bestehende Schwimmangebot auszubauen und zusätzlich auch Schwimmlernkurse für Jugendliche ab 14 Jahren zu entwickeln, da in dieser Altersgruppe noch ein Angebotsdefizit vorhanden ist. „Diese Projekte stehen symbolisch für eine ganze Reihe von Maßnahmen, die im Rahmen der Kommunalen Präventionsketten bereits umgesetzt wurden oder sich noch in der Erarbeitung befinden”, berichtet Lesch.

Mohning hat unter anderem Politikwissenschaft studiert

„Aufbauend auf die hervorragende Arbeit, die im Bereich der Präventionsketten geleistet wurde, möchte ich hier nahtlos anknüpfen und die bereits entwickelten Meilensteine und Planungen umsetzen”, freut sich Jan Philip Mohning auf die vor ihm liegende Aufgabe. Der gebürtige Duisburger hat einen Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen gemacht und daran anschließend den Master in Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung an der NRW School of Governance. Von 2012 bis 2022 hat der 37-Jährige als wissenschaftlicher Mitarbeiter und persönlicher Referent das Landtagsbüro in Düsseldorf und das Krefelder Wahlkreisbüro einer Landtagsabgeordneten geleitet.

Beitrag drucken
Anzeigen