(Foto: Jusos Wesel)

Wesel. Die Weseler SPD-Jugend möchte auf das Insektensterben in Deutschland aufmerksam machen und fordert ein starkes Gegenlenken. Um das ökologische Bewusstsein in der Bevölkerung zu stärken, verschenkten die Jungsozialisten über 60 selbstgebaute Insektenhotels an die Bürgerinnen und Bürger.

Das Insektensterben ist dramatisch. Eine Langzeitstudie des Entomologischen Vereins Krefeld erregte bereits in der Vergangenheit große Aufmerksamkeit. Von 1989 bis 2016 sei die Insektenmasse um mehr als 75% gesunken. In der Studie wurde in Deutschland über einen Zeitraum von 27 Jahren an 63 Standorten der Insektenschwund untersucht.

Insekten werden weltweit durch unterschiedliche Einwirkungen des Menschen gefährdet. „Pestizide, Monokulturen, Umweltverschmutzung und schwindender Lebensraum sind nur einige Faktoren, die für das Insektensterben verantwortlich sind“, erläutert der Weseler Juso-Vorsitzende Maksim Bondarenko.

Für Insekten werde es laut den Jusos immer schwerer, natürliche Nistplätze zu finden. Daher seinen Insektenhotels eine gute Möglichkeit, in benauten Gebieten neue Lebensräume zu schaffen.

„Wir haben mit vielen Händen über 60 Insektenhotels selbst gebaut und sie an die Bürgerinnen und Bürger verschenkt. Dadurch wollen wir bei den Menschen das Bewusstsein für den Insektenschutz vor Ort stärken“, erläutert auch Xavier Domain, designierter stellv. Vorsitzender der Jusos. Jeder könne mit einem Insektenhotel oder insektenfreundlichen Vorgärten einen kleinen Beitrag leisten.

Unterstützung aus der SPD

“Wildbienen brauchen unsere Unterstützung. Weselerinnen und Weseler mit Balkon oder Garten können schon mit einfachen Mitteln und ohne hohe Kosten Wildbienen unterstützen, damit sie uns erhalten bleiben”, unterstreicht auch Gabi Wegner, die Weseler SPD-Kreistagsmitglied ist und die Jusos bei Ihrem Projekt berät und unterstützt.

“Wichtig bei der Herstellung von Bienenhotels ist, dass man nur trockenes Hartholz verwendet. Damit sich die Bienen nicht an Holzsplittern die Flügel beschädigen, sollten die Einfluglöcher ein wenig abgeschmirgelt werden”, so Wegner weiter.

Lokale Maßnahmen gegen das Insektensterben

Die Jusos haben bereits in den vergangenen Jahren mehrere Flächen für insektenfreundliche Blumenwiesen vorgeschlagen. „Wir werden in naher Zukunft die Stadt um einen Bericht über die gewonnenen Erkenntnisse von getesteten Blumenwiesen bitten und weitere Flächen in Wesel diesbezüglich vorschlagen“, so die Jusos Bondarenko und Domain.

Beitrag drucken
Anzeigen