(Foto: privat)
Anzeige

Ennepetal. Auch dieses Jahr ging es für die Ennepetaler Pfadfinder wieder ins Sommerzeltlager. Dieses Mal machten sich 16 Pfadfinder und Pfadfinderinnen am 25.07. auf nach Südtirol, um dort zwei unvergessliche Wochen in Gemeinschaft zu erleben, die Natur zu genießen und vom Alltag einfach mal abzuschalten. Bei der Anreise reisten 14 der Teilnehmenden mit der Bahn an und zwei der Leitenden fuhren separat mit einem Auto, dem Anhänger und Material nach Südtirol.

Das diesjährige Sommerlager stand unter dem Motto „Ritter der Pfadirunde“. Die Teilnehmenden wurden in drei verschiedene Gruppen eingeteilt, welche jeweils eigene Ritterschilde gestalteten. Bei dem diesjährigen Geländespiel mussten sich diese Rittergruppen in ihren Fähigkeiten der Geschicklichkeit, Geschwindigkeit, ihrem Kampfgeist und ihrer Ausdauer beweisen, um den heiligen Gral wiederzufinden. Auch bei der Spiele-Olympiade galt es sportliche, musikalische und logische Aufgaben gemeinsam als schnellste Gruppe zu meistern.

Des Weiteren standen unterschiedliche und abenteuerliche Dinge auf dem Programm. Die Ritter der Pfadirunde erkundete beim Wandern die Umgebung, insbesondere die Natur von Taufers und bestiegen unter anderem den Klausberg oder den Speikboden. Oben auf den Bergen angekommen, gab es zur Belohnung zum Beispiel eine Tour mit der Sommerrodelbahn oder eine Fahrt mit einer Fly-Line über einen Wasserfall.

Bei den hohen Temperaturen war der Besuch des nahegelegenen Freibades für alle eine gute Abkühlung und gab Zeit, sich etwas auszuruhen und neue Energie zu tanken. Lagerfeuer konnten die Pfadfinder dieses Jahr leider nur zwei Mal machen, da dies durch die Waldbrandgefahr in ihrem großen Gemeinschaftszelt nicht gestattet war und die dafür ausgelegte Feuerstelle durch den Regen abends nicht genutzt werden konnte. Natürlich hielt das die Pfadis nicht davon ab, abends trotzdem gemütlich beisammenzusitzen und gemeinsam Lieder zu singen.

Die geplante Rafting-Tour musste leider aufgrund von zu wenig Wasser in der Ahr, bedingt durch den Klimawandel, ausfallen. Schnell wurde ein tolles und herausforderndes Alternativprogramm organisiert, wobei die Ritter der Pfadirunde in einem „Survival Camp“ durch verschiedene Aufgaben auf die Probe gestellt wurden. So ging es beispielsweise darum, welche Gruppe am schnellsten mit wenig Materialen Feuer machen kann. Beim Bergfest kamen die Pfadfinder zu einer kleinen Andacht zusammen und bei der Siegerehrung der Ritterkämpfe erhielten alle eine Belohnung sowie eigene designte Aufnäher für ihre Pfadfinderkluft. Am letzten Tag besuchten die Pfadfinder noch ein Bergwerk, bei dem sie durch die Tiefen des Bergstollens stapften.

Nach 14 Tagen hieß es dann „Goodbye“ und die Gruppe machte sich auf den Heimweg nach Ennepetal. Die Abschlussrunde am Pfadfinderheim stimmte viele traurig, da das Lager viel zu schnell verging, aber umso mehr freuen sich alle jetzt schon auf das nächste Sommerzeltlager.


Die nächste große Aktion der Ennepetaler Pfadfinder ist ihr Aktionstag am 27.08. ab 14:00 Uhr am Pfadfinderheim (Kirchstraße 82 in Ennepetal), wozu alle Interessierten herzlich eingeladen sind, die Pfadfinder und das Pfadfinder-Sein kennenzulernen.

Bei sonstigen Fragen sind die Pfadis unter dpsg-ennepetal@web.de oder 01578/8391126 zu erreichen. Weitere Infos zu den Ennepetaler Pfadfindern sind auf www.dpsg-herzjesu-ennepetal.de zu finden.

Beitrag drucken
Anzeigen