Ulrich Beul (Foto: mike henning)
Anzeige

Essen. Die Gestaltungskooperation von CDU und Grünen hört auf die Kettwiger Bürgerschaft und bittet die Stadtverwaltung um eine Modifizierung beim Radwegeausbau zwischen Panoramaradweg und Ruhrtalradweg.

Stephan Neumann (Foto: Anna Muysers Fotografie)

„Der Alltags-Radverkehr in Kettwig bekommt zwischen der Heiligenhauser- und der Ringstraße einen wirklich hervorragenden Radweg, freut sich Stephan Neumann, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion. „Wir geben grünes Licht für jeweils 1,75 m breite Schutzstreifen auf beiden Seiten der Heiligenhauser- und Ringstraße und prüfen den barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen. Ein starkes Zeichen für umweltfreundliche Mobilität in unserer Stadt“, so Neumann weiter.

„Auf vielfachen Wunsch aus der Bevölkerung lassen wir für die Erschließung bis zum Ruhrtalradweg zwei Streckenalternativen prüfen. Gleichzeitig werden wir die Verkehrssicherheit am Knotenpunkt Ringstraße/Montebruchstraße sowie rund um den Tunnel ‚Am Wildbach‘ erhöhen“ sagt Ulrich Beul, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Beul weiter: „Für den Einzelhandel und die Gastronomie auf der Ringstraße suchen wir nach alternativen Parkplatzlösungen.“

Voraussichtlich im Frühjahr 2023 soll über die finale Streckenführung zwischen Panoramaradweg und Ruhrtalradweg befunden werden.

Beitrag drucken
Anzeigen