(Historisches Foto: © LVR)
Anzeige

Oberhausen. Das Denkmalblatt der Werksiedlung Dunkelschlag wird überarbeitet und fortgeschrieben. Aus diesem Anlass lädt die Stadt Oberhausen am Mittwoch, 17. August 2022, um 17 Uhr zu einer öffentlichen Anhörung ein. Der Treffpunkt ist in der Siedlung an der Ecke Zechenstraße/Dammstraße. Beim dem Termin soll auch das weitere Vorgehen besprochen werden: Geplant ist im nächsten Schritt die Entwicklung einer Gestaltungssatzung, mit der die Zusammenarbeit zwischen Amt und Bewohnerschaft transparent und verbindlich geregelt werden soll.

Um in dem Prozess die Bedarfe der Anwohnerinnen und Anwohner angemessen berücksichtigen zu können, hat sich die Stadt Oberhausen zu einem außergewöhnlichen Vorgehen entschieden. Sie hat die STADTDENKEREI aus Berlin dazu eingeladen, die Gestaltungssatzung gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu erarbeiten. Die Regeln sollen also nicht von „oben“ diktiert oder „übergestülpt“ werden, sondern die Bewohnerinnen und Bewohnern können ihre Ansichten einbringen und sich aktiv an dem Aushandlungsprozess beteiligen. Da dies Zeit und viele Gespräche braucht, quartiert sich das fünfköpfige Team der STADTDENKEREI vom 17. bis 21. August 2022 gut sichtbar in der Siedlung ein (Ecke Zechenstraße/Dammstraße). Es lädt am 18., 19. und 20. August jeweils um 11, 15, 17 und um 19 Uhr, aber auch zwischendurch ohne festen Termin, zu Ortbegehungen und Gesprächen ein. Um auch der Gestaltung der Freiflächen gerecht zu werden, schließt sich am Samstag, 20. August 2022, die Landschaftsarchitektin Elke Lorenz dem Team der STADTDENKEREI an.

Am Sonntag, 21. August 2022, werden die gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse um 12 Uhr (Zechenstraße/Dammstraße) Vertretern der Stadt übergeben.

Die STADTDENKEREI wird von Dr. Turit Fröbe geleitet und ist bekannt für ihre kreativen und spielerischen Aktivierungs- und Beteiligungsformate. Diese zielen darauf ab, den Bürgerinnen und Bürgern die Augen für ihre lokale Baukultur und das zu öffnen, was sie im Alltag übersehen, für nicht betrachtenswert oder für selbstverständlich halten.

 

Hinweis: Der Denkmalschutz ist in der Bundesrepublik auf Länderebene geregelt – jedes Bundesland hat dementsprechend sein eigenes Denkmalschutzgesetz. Nordrhein-Westfalen hat sich 1980 ein Denkmalschutzgesetz gegeben. Für jedes Denkmal wird ein Denkmalblatt erstellt. Alte Denkmalblätter enthalten oftmals nur spärliche Informationen. Bei der Überarbeitung des Denkmalblatts Zechensiedlung Dunkelschlag geht es darum, eine hinreichende Beschreibung des Schutzgegenstandes, sowie eine präzise Beschreibung des Schutzumfanges und der Denkmalwertbegründung zu formulieren.

Beitrag drucken
Anzeigen