Weiterer Sommerferien-Ortstermin: Wohneinrichtung Josefshaus der Caritas Mülheim (Foto: CDU-Fraktion Mülheim)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Die Mülheimer CDU-Fraktion machte bei einem ihrer Sommer-Ortstermine auch Station im Josefshaus, der seit 2007 von MWB errichteten und von der Caritas Mülheim an der Ruhr geführten Wohneinrichtung für Menschen mit psychischer Erkrankung in der Gracht. Die Leiterin dieser Einrichtung, Sabine Derksen, informierte ausführlich über das hier zugrundeliegende Einrichtungskonzept für die dort in sechs Mietwohnungen lebenden und betreuten 24 Personen. Hinzu kommen noch zwei in der Nachbarschaft angemietete Wohnungen, so dass derzeit insgesamt 30 Menschen fast ausschließlich mit chronischen Psychosen dieses wertvolle Caritas-Angebot in Anspruch nehmen. Finanziell getragen wird diese Einrichtung vom Landschaftsverband Rheinland (LVR).

Beim Ortstermin im Josefshaus war auch der Vorstand der Caritas Mülheim an der Ruhr, Regine Arntz und Martina Pattberg, zugegen. Großes Thema war hier der auch die verschiedenen Caritas-Einrichtungen stark treffende steile Anstieg der Energiekosten. Arntz und Pattberg regten an, bei den weiteren Diskussionen in den städtischen Gremien zum Thema „Energiekosten“ die Sozialverbände mit zu beteiligen.

Die CDU-Fraktionsvorsitzende Christina Küsters und der sozialpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Bernd Dickmann, sagten abschließend zu, nicht nur aufgrund dieser aktuellen Entwicklungen mit der Caritas im engen Kontakt bleiben zu wollen.

Beitrag drucken
Anzeigen