(Foto: Robert Poorten / EVK Düsseldorf)
Anzeige

Düsseldorf. Dr. Deniz Atay ist neuer Leiter der Zentralen Notaufnahme (ZNA) im EVK Düsseldorf. Seit Mitte Juli ist der 44-Jährige gemeinsam mit dem 40-köpfigen Team für die Patienten der Notaufnahme in der Kirchfeldstraße da. „Mein Herz schlägt als Neusser für Düsseldorf, für das EVK: Mir gefällt besonders die familiäre Atmosphäre, der wertschätzende Umgang im Team und der hochprofessionelle Umgang mit den Patienten. Allein mein Start war großartig! Die Notaufnahme hier im Innenstadtkrankenhaus ist eine der großen Notaufnahmen der Stadt und bestens aufgestellt. Deshalb freue ich mich sehr, im EVK meine Erfahrung einbringen, die Abläufe und die Arbeit der Notaufnahme insgesamt weiter aufzubauen zu dürfen.“

Deniz Atay ist Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie sowie schwerpunktmäßig qualifizierter Notfallmediziner. Er verfügt über die Zusatzqualifikationen Notfallmedizin sowie Klinischer Akut- und Notfallmedizin. Er ist zudem ATLS-Provider (Advanced Trauma Life Support), gehört zu einem weltweiten Ausbildungskonzept für Traumapatienten – zur schnellen Einschätzung und prioritätenorientierten Behandlung der Patienten. Seit über zehn Jahren ist er als Notarzt und Intensivverlegungsarzt beim DRK Düsseldorf aktiv. Hier ist er auch als ACLS/BLS-Instruktor für Rettungsfachpersonal und professionelle Notfallteams tätig – seit kurzem als verantwortlicher Faculty-Arzt für die Durchführung der dortigen AHA Kurse. In diesen Advanced Cardiac Life Support (ACLS)-Kursen der American Heart Association (AHA) geht es um die Grundlagen der Lebensrettung nach einem Herzstillstand.

Deniz Atay ist in der Türkei geboren, in Düsseldorf und Neuss aufgewachsen. Nach seinem Abitur am Humboldt-Gymnasium in Neuss studierte er zunächst Wirtschaft, aber seine Leidenschaft für die Medizin ließ ihn nicht los. An der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Duisburg-Essen studierte er deshalb mit großem Elan und Erfolg Medizin. Auch seine Dissertation schloss er dort erfolgreich ab. Stationen seiner ärztlichen Laufbahn waren die Kliniken der Inneren Medizin des Johanna-Etienne-Krankenhauses in Neuss sowie des Dominikus Krankenhauses in Düsseldorf-Heerdt. Zuletzt war er Leiter der Zentralen Notaufnahme des Elisabeth Krankenhauses Recklinghausen.

Neuss ist seine Wahlheimat, hier lebt er seit über 30 Jahren. In seiner Freizeit fährt er Fahrrad, liebt es, die Natur zu beobachten, sie zu genießen. Seit neuestem ist er ab und zu auch mit einem Motorrad unterwegs. Und er spielt gerne Tischtennis. Wenn er nicht gerade für seinen Herzsportverein in Neuss aktiv ist, der ihm seit über 10 Jahren sehr ans Herz gewachsen ist.

Beitrag drucken
Anzeigen