Pakistan: Nach der Flut leben viele Familien in Zelten und notdürftigen Behausungen. action medeor will mit einer Soforthilfe von 10.000 Euro dazu beitragen, die größte Not zu lindern (Foto: © action medeor)
Anzeige

Tönisvorst/Rhein-Ruhr. Nach Unwettern und Überschwemmungen

Angesichts der verheerenden Überschwemmungen, die sich in diesen Tagen in Pakistan ereignet haben, hat das Medikamentenhilfswerk action medeor 10.000 Euro Soforthilfe für Menschen in den betroffenen Regionen bereitgestellt. Die Hilfe soll über lokale Partner, mit denen action medeor seit Jahren zusammenarbeitet, sehr schnell den Menschen zugutekommen.

„Unsere Partner sind in der Region Sindh aktiv, die besonders von den Fluten betroffen ist. Sie berichten uns von schlimmen Verwüstungen, die die Überschwemmungen hinterlassen haben. Zehntausende Menschen haben ihr Zuhause verloren, leben nun am Straßenrand in Zelten oder improvisierten Behausungen“, schildert Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor. „Mit unserer Soforthilfe leisten wir einen Beitrag, um die nötigsten Bedarfe der Menschen zu decken. Es geht um sehr grundlegende Dinge: Nahrungsmittel, sauberes Wasser, Schutz“, so Peruvemba.

Mehr als 1.000 Menschen sind seit Juni bei den jüngsten Sturzfluten in Pakistan gestorben. Die Behörden befürchten weitere Regenfälle und Überschwemmungen, die die Lage von mehreren Millionen Menschen verschärfen könnten. Bereits 2010 hatte es in dem Land schwere Überschwemmungen gegeben. Damals starben 1.700 Menschen, 20 Millionen Menschen wurden obdachlos.

Wer die Arbeit von action medeor unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende tun – online unter www.medeor.de oder unter dem Spendenkonto DE78 3205 0000 0000 0099 93 bei der Sparkasse Krefeld, Stichwort „Nothilfe Pakistan“.

Auch das Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“, in dem action medeor Mitglied ist, ruft aktuell zu Spenden für Pakistan auf. Spendenkonto DE62 3702 0500 0000 1020 30, Stichwort „Flut Pakistan“.

Beitrag drucken
Anzeigen