(Foto: RWO)
Anzeige

Oberhausen. RWO hatten nach zwei Niederlagen wieder etwas gutzumachen. Die Voraussetzungen dafür waren aber alles andere als optimal. Mit Sebastian Mai, Tanju Öztürk und Jerome Propheter fielen vor der Partie bereits drei Spieler verletzt aus. Auch Anton Heinz und Fabian Holthaus mussten aufgrund ihrer Sperren pausieren.

Das Spiel

RWO kam direkt mit viel Zug zum Tor aus der Kabine. So war es Denis Donkor, der seine Schnelligkeit nutzte um das erste Mal gefährlich in den Strafraum der Gastgeber einzudringen. Seinen Schuss konnte Keeper Jendrusch nur noch mit der Fußspitze um den Pfosten lenken (6.).

Auf der anderen Seite war es Nico Klaß, der sich bei einem Ball verschätzte und Enzo Wirtz passieren ließ. Der Abschluss des Stürmers war aber kein Problem für Robin Benz, der Daniel Davari im Tor der Kleeblätter ersetzte (8.). In der Folge war RWO die aktivere Mannschaft, die immer wieder über den schnellen Denis Donkor den Weg zum Tor suchten, aber den letzten Pass oft nicht genau genug an den Mann brachten.

Nach 18 gespielten Minuten bekam Kaan-Marienborn einen Freistoß zugesprochen, den RWO nicht schnell genug aus der gefährlichen Zone klären konnte. So war es Daniel Hammel, der aus abseitsverdächtiger Position zur Führung einschob.

Lange ließen die Kleeblätter diesen Rückstand aber nicht auf sich sitzen. Leroy Mickels fasste sich von der Strafraumkante ein Herz und zirkelte den Ball quasi im direkten Gegenzug zum Ausgleich ins lange Eck (21.). Nun war RWO am Drücker und wieder war es Mickels, der Keeper Jendrusch auf die Probe stellte. Jendrusch konnte Mickels Abschluss aber noch zur Ecke abwehren (28.). Die anschließende Ecke verwertete RWO-Stürmer Sven Kreyer mit einem Schuss aus 16 Meter. Der Ball schlug unhaltbar zur rot-weißen Führung im Tor ein (29.).

Spätesten jetzt war die Elf von Mike Terranova so richtig in diesem Spiel angekommen. Neben der nötigen Zweikampfhärte, die die Angriffsversuche der Gastgeber oft schon im Keim erstickten, kam man auch immer wieder zu guten Chancen. So war es Michael Wentzel, der nach einer Ecke per Kopf zur Stelle war. Sein Versuch konnte aber noch geblockt werden (40.). Hitzig wurde es dann, als Kaan-Schlussmann Jendrusch Denis Donkor innerhalb des Strafraums an der Außenlinien umschubste. Schiedsrichter Schöneseiffen entschied zum Unverständnis der Oberhausener Bank auf Eckball (41.).
Weiter passierte nichts mehr in der ersten Hälfte. Somit gingen die Kleeblätter mit einer verdienten Führung in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte hatte RWO die erste richtig gefährliche Gelegenheit: Pierre Fassnacht zog aus rund 20 Metern Torentfernung ab. Sein Versuch klatschte krachend an den Pfosten und verhinderte die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 3:1-Führung (53.). Danach hatte Kaan-Marienborn wieder mehr Ballbesitzphasen, in denen RWO aber wenige Chancen zuließ. Nach 66 gespielten Minuten war es dann ein Standard, der für Kaan-Marienborn zum Tor führte: Markus Pazurek stieg nach einer Ecke am höchsten und traf per Kopf zum 2:2-Ausgleich.

Es blieb ein hart umkämpftes Spiel, das sich oft zwischen den beiden Strafräumen abspielte. Die nächste nennenswerte Chance hatte dann wieder RWO in Form von Leroy Mickels, der nach einem Freistoß knapp am Tor vorbei zielte (77.).

Auch die Gastgeber versuchten es mit Kombinationen über die Flügel in den Strafraum der Kleeblätter zu kommen. Unterbunden wurden diese Versuche aber zumeist von der gut harmonierenden Innenverteidigung um Nico Klaß und Michael Wentzel. In der Nachspielzeit bekam RWO dann noch einmal einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Aber wieder war es Leroy Mickels, der den Versuch knapp über das Tor setzte (90.).

So blieb es am Ende bei einem hart umkämpften 2:2-Unentschieden in der Kaan-Marienborner Herkules-Arena.

Weiter geht es für die Kleeblätter am kommenden Sonntag, 18. September. Dann reist die Mannschaft von Mike Terranova zum SC Fortuna Köln. Anpfiff im Kölner Südstadion ist um 14 Uhr.

1. FC Kaan-Marienborn – RWO 2:2 (1:2)

KMB: Jendrusch – Schauerte, Bender, Schlosser, Tomas – Waldrich (57. Kyere), Brandenburger, Pazurek, Scepanik (62. Tsuda) – Hammel, Wirtz (84. Hoffmann).

RWO: Benz – Winter, Wentzel, Klaß, Fassnacht – März, Ngyombo – Donkor (80. Petritt), Dorow (83. Skolik), Mickels – Kreyer (89. Rexha).

Schiedsrichter: Jan-Philipp Schöneseiffen.

Tore: 1:0 Hammel (18.), 1:1 Mickels (21.), 1:2 Kreyer (28.), 2:2 Pazurek (66.).

Gelbe Karten: Waldrich (26.), Brandenburger (27.), Kreyer (31.) Jendrusch (40.), Terranova (40.),Tomas (79.), Mickels (81.), Bender (89.).

Zuschauer: 402.

Beitrag drucken
Anzeigen