Fritz Pleitgen (Foto: © Peter Prengel, Stadt Essen)
Anzeige

Essen. Der ehemalige Journalist und Organisator der RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas Fritz Pleitgen ist gestern (15.09.) im Alter von 84 Jahren gestorben. Der gebürtige Duisburger war über lange Jahre für den Westdeutschen Rundfunk tätig und von 1995 bis 2007 dessen Intendant. Im Anschluss übernahm Pleitgen den Vorsitz der Geschäftsführung der RUHR.2010 GmbH.

“Mit Fritz Pleitgen verliert das Ruhrgebiet eine herausragende Persönlichkeit und einen talentierten Netzwerker. Die Kulturhauptstadt Europas 2010 – Essen für das Ruhrgebiet, die er federführend mit Oliver Scheytt organisierte, hat bis heute nichts an ihrer Strahlkraft für die Stadt Essen und das gesamte Ruhrgebiet verloren. Die Netzwerke, die in dieser Zeit geknüpft wurden, funktionieren bis heute. Auch der Titel ‘Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017’ wäre ohne das erfolgreiche Kulturhauptstadt-Jahr sieben Jahre zuvor nicht möglich gewesen”, so Oberbürgermeister Thomas Kufen.

“Wandel durch Kultur – Kultur durch Wandel” lautete das Motto der Kulturhauptstadt Europas 2010, den Essen stellvertretend für die 53 Städte des RVR erhalten hat. Das von Fritz Pleitgen ermöglichte Leitprojekt dieses ganz besonderen Jahres war das Still-Leben Ruhrschnellweg, das dafür sorgte, dass zahlreiche Menschen – auch in Essen – über die Autobahn A 40 laufen und ein einmaliges Fest der Alltagskulturen feiern konnten.

Fritz Pleitgen war von 2011 bis 2021 Präsident der Deutschen Krebshilfe und erhielt 2012 für sein Engagement das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Beitrag drucken
Anzeigen