Herointüte (Foto: Bundespolizei)
Anzeige

Köln. In der Nacht auf Samstag (17.09.) fanden Beamte der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof bei einem 41-Jährigen eine Tüte voll mit Heroinsteinen. Der Mann wurde bereits von der Staatsanwaltschaft Nürnberg zur Strafvollstreckung gesucht. Die Kölner Bundespolizei nahm ihn in Haft.

Samstagmorgen gegen halb zwei kontrollierte eine Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Köln einen 41-Jährigen. Dieser offenbarte beim Hervorholen seiner Ausweisdokumente, dass er eine kleine Menge Kokain, abgepackt in seinem Portemonnaie, aufbewahrte. Die Beamten nahmen dies zum Anlass, ihn nach weiteren Drogen zu durchsuchen und wurden auch prompt fündig: Neben dem Koks fanden sie sieben Gramm abgepacktes Heroin, neun Tabletten Methadon, sechs Tabletten Pregabalin, zwei Bubbles mit weiterem Kokain sowie einer Plastiktüte voll mit Heroinsteinen, mit einem Gewicht von fast 150 Gramm. Weiter stellte sich heraus, dass sich der Mann aus dem Iran seit März diesen Jahres unerlaubt im Bundesgebiet auffällt und ein Haftbefehl gegen ihn von der Staatsanwaltschaft Nürnberg wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorlag. Die Beamten der Bundespolizei nahmen ihn fest und leiteten ein Strafverfahren gegen den wohnungslosen Mann wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen unerlaubten Aufenthalts ein. Weitere Ermittlungen werden zuständigkeitshalber durch die Polizei Köln durchgeführt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen