Rund 180 Gäste erlebten beim Ehrenamtsforum der Sparkasse am Niederrhein im Borther Festzelt informative und unterhaltsame Gespräche mit engagierten Vereinsvertretern sowie die Ziehung von viermal 250-Euro-Extraspenden. V.l.n.r.: Mathias Klaft-Turnau (Streetgrown), Stefan Lubjuhn (Triathlon-Team Rheinberg), Glücksfee Pia Henze, Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake, Angelika Glanz (Stadtjugendring), Verwaltungsratsvorsitzende Claudia van Dyck, Matthias Dresler (Förderverein Familienzentrum Kinderhaus), Bürgermeister Dietmar Heyde und Thilo Capelle (TC Grün-Weiß Rheinberg) (Foto: jpm.de)
Anzeige

Rheinberg. Rund 180 Gäste beim Ehrenamtsforum der Sparkasse

Vier informative und unterhaltsame Interviews mit Ehrenamtlichen, die spannende Ziehung von vier Extraspenden und den Dank des Bürgermeisters erlebten jetzt rund 180 Vereinsvertreter beim Ehrenamtsforum der Sparkasse im Festzelt des Männergesangsvereins Borth. Der Chor stimmte mit dem Lied „Lebe, liebe, lache“ die Gäste auf einen kurzweiligen Abend ein, zu dem auch die gute Nachricht von Claudia van Dyck beitrug: „Wir unterstützen die wertvolle, gemeinnützige Arbeit in allen Stadtbezirken in diesem Jahr mit 207.546 Euro“, so die Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse.

Im Gespräch mit Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake blickte Georg Welp auf 150 Jahre Kolpingsfamilie in Rheinberg zurück und betonte, dass damals wie heute Bildung und soziales Engagement die wesentlichen Bausteine der Vereinsarbeit sind. „Mit unserem Projekt Schulmaterialkammer verfolgen wir das Ziel, dass sich kein Kind schämen muss, weil seine Eltern nicht genug Geld haben, um alles das zu kaufen, was die Schulen für den Unterrichtsbeginn erwarten.“ Allein in diesem Jahr stattete die Kolpingsfamilie weit über 300 Rheinberger Kinder mit Heften, Stiften, Malkästen und anderen Schulsachen aus.

Von Klaus Oesterwind erfuhren die Gäste, dass Diabetes die Volkskrankheit Nummer eins ist. „Bei sieben Millionen Menschen in Deutschland ist die Krankheit diagnostiziert“, sagte der Schatzmeister vom Diabetikertreff Rheinberg und Umgebung und ergänzte: „Weitere zwei Millionen haben Diabetes, wissen es aber noch nicht.“ Eindringlich warnte er die Zuhörer davor, erste Anzeichen zu ignorieren: „Ich habe damals zu lange gezögert, einen Bluttest zu machen. Deshalb musste mir der Zeh abgenommen werden.“

Andreas Spengler von der ADFC-Ortsgruppe Rheinberg lud die Zuhörer herzlich zur Teilnahme an den vielen verschiedenen Fahrradtouren und -kursen ein: „Alle Termine finden sich in unserer Broschüre ‚Fiets mit‘ oder im Internet unter rheinberg.adfc.de.“ Zudem berichtete Andreas Spengler von einer Erfolgsgeschichte in Alpsray. Dort können über den ADFC zwei elektrische Lastenräder kostenlos ausgeliehen werden. Mathias Klaft-Turnau vom Verein Streetgrown brachte das Publikum zum Lachen: „Auch wir veranstalten Fahrradtouren, aber die dauern bestenfalls nur 14 Sekunden.“ Denn das sei die Zeit, die die besten BMX-Fahrer benötigten, um eine Runde auf der Rheinberger Pumptrack-Anlage zu drehen.

Klaft-Turnaus lebendiger Bericht über das Konzept des urbanen Sportvereins, der insbesondere Kindern und Jugendlichen eine neue Art der sportlichen Gemeinschaft bietet, begeisterte Stefan Lubjuhn vom Triathlon-Team Rheinberg derart, dass er spontan die soeben gewonnene 250-Euro-Extraspende an Streetgrown weiterreichte. Für diese Staffelspende bekam Stefan Lubjuhn Standing Ovations. Die Ziehung der Extra-Spenden ergab weitere drei Gewinner. Über je 250 Euro freuten sich der Förderverein des Familienzentrums Kita Kinderhaus, der Stadtjugendring und der TC Grün-Weiß Rheinberg. Bürgermeister Dietmar Heyde bedankte sich bei allen Vereinsvertretern und betonte: „Sie sind der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält.“

Beitrag drucken
Anzeigen