Der neu gewählte Vorstand des CDU-Kreisverbandes Wesel (Foto: Thomas Eusterfeldhaus / CDU Kreisverband Wesel)
Anzeigen


Kreis Wesel. Zu ihrem diesjährigen Kreisparteitag trafen sich am gestrigen Samstag die Delegierten der CDU im Kreis Wesel im Bürgerhaus in Hamminkeln. Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Wahlen des Kreisvorstandes und der Delegierten zu den übergeordneten Parteitagen.

Mit einer Zustimmung von 95,3 Prozent bestätigten die Parteitagsdelegierten die Kreisvorsitzende Charlotte Quik MdL in ihrem Amt. Bei ihrer Wahl erhielt sie 123 Ja- und 6 Nein-Stimmen.

Zu Beginn des Parteitags gedachte die Kreisvorsitzende nicht nur der verstorbenen Parteimitglieder sondern auch des gerade plötzlich verstorbenen SPD-Bundestagsabgeordneten Rainer Keller.

In ihrer Rede betont Charlotte Quik: „Vor einem Jahr haben wir die Bundestagswahl verloren. Heute können wir sagen: Die CDU ist zurück!“ Die Partei führe mittlerweile in allen Umfragen wieder deutlich. Charlotte Quik sprach die derzeitigen Krisen an: Ukrainekrieg, Energieknappheit, Inflation, Corona und Klimawandel. Die Politik müsse Antworten im Sinne der Bürger finden. Diesbezüglich legte sie die vielen Vorhaben der christdemokratisch geführten Landesregierung Nordrhein-Westfalen dar. Harsche Kritik  gab es an der Bundesregierung: „Als Land sind wir bereit, Entlastungen mitzutragen. Das kann aber nur in konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Bund geschehen. Der Bund muss liefern. Und das hat er nicht. Er wäre gut beraten gewesen, das dritte Entlastungspaket mit den Ländern abzustimmen. Die Länder sind aber diejenigen, die die Maßnahmen umsetzen und deren Auswirkungen vor Ort in den Kommunen in Nordrhein-Westfalen zu spüren sind. Aber leider muss man feststellen: In einer Zeit voller Krisen und vor einer möglichen Rezession leistet sich Deutschland eine der wohl schwächsten Bundesregierungen und den schwächsten Bundeskanzler aller Zeiten.“

Die weiteren Wahlen zum Kreisvorstand ergaben, dass Charlotte Quik in den nächsten zwei Jahren als stellvertretende Kreisvorsitzende Sascha van Beek (Alpen), Matthias Broeckmann (Sonsbeck) und Birgit Nuyken (Wesel) zur Seite stehen. In ihren Ämtern bestätigt wurden der Kreisschatzmeister Timo Juchem (Dinslaken) und sein Stellvertreter Heinz Lindekamp (Hünxe) sowie die Mitgliederbeauftragte des Kreisverbandes, Julia Zupancic (Moers).

Als Beisitzerinnen und Beisitzer gehören dem Kreisvorstand nach ihrer gestern erfolgten Wahl künftig Jutta Gerwers-Hagedorn (Moers), Thomas Görtz (Xanten), Philipp Hagenstein (Kamp-Lintfort), Dr. Jens Lieven (Xanten), Marc Lindemann (Schermbeck), Frederik Paul (Alpen), Anna Rasche (Rheinberg), Henning Stemmer (Voerde), Meike Tekaat (Dinslaken) und Anika Zimmer (Hünxe) an.

Inhaltlich beschäftigten sich die Delegierten des Kreisparteitages mit einem Antrag des Kreisvorstandes mit dem Titel „Verlässlich verfügbar, für alle bezahlbar: Energie im Kreis Wesel“, der von den Delegierten des Kreisparteitages einstimmig beschlossen wurde.

Beitrag drucken
Anzeigen