(Foto: privat)
Anzeigen


Kamp-Lintfort. Insgesamt wurden acht neue Unterrichtsräume und Differenzierungsbereiche, ein Aufzug und eine Mensa errichtet

Aufgrund steigender Zahlen der Schülerinnen und Schüler hat die Stadt Kamp-Lintfort ein umfassendes Programm zur Modernisierung und Erweiterung der Schulstandorte aufgelegt. Bei dem nun fertiggestellten Projekt handelt es sich um einen Anbau am Hauptgebäude der Grundschule am Niersenberg.

In diesem Anbau wurden insgesamt acht Unterrichtsräume, Differenzierungsbereiche und ein Aufzug errichtet, sodass die Schule von nun an barrierefrei ist. Die Schule erfüllt damit das Raumprogramm einer dreizügigen Grundschule, einschließlich des Offenen Ganztagsangebotes.

Die Schule verzeichnet bereits jetzt einen deutlichen Zuwachs an Schülerinnen und Schülern, sodass auch das benachbarte ehemalige Hauptschulgebäude für einzelne dritte und vierte Klassen und für Betreuungsangebote genutzt wird. Der Hauptstandort verfügt von nun an außerdem über eine neue Mensa.  Diese war bisher provisorisch in einem ehemaligen Klassenraum untergebracht.

„Wir freuen uns, dass wir dem erhöhten Raumbedarf durch den neuen Anbau von nun an gerecht werden können und die Gebäude auch barrierefrei zugänglich sind“, so Schuldezernent Dr. Christoph Müllmann.

„Die erhöhte Anzahl der Schülerinnen und Schüler spricht zudem für die Attraktivität der Stadt Kamp-Lintfort für junge Familien“, ergänzt Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt.

Die Kosten für das Projekt einschließlich der Maßnahmen in der ehemaligen Hauptschule betragen ca. 3,2 Mio. Euro. Die Fertigstellung erfolgte vor Kurzem, sodass die neuen Räumlichkeiten zeitnah genutzt werden können.

Beitrag drucken
Anzeigen