Auch Bürgermeister Klaus Pesch und die 2. stellvertretende Bürgermeisterin Barbara Esser zeigten sich von den bunt gestalteten Regenschirmen beeindruckt (Foto: Stadt Ratingen)
Anzeigen


Ratingen. Nachdem das Fest und Picknick zum Weltkindertag noch buchstäblich ins Wasser gefallen war und leider abgesagt werden musste, hatte Petrus für eine andere wichtige Aktion wenige Tage später ein Einsehen: Bei strahlendem Sonnenschein fand auf dem künftigen „Platz der Kinderrechte“ auf dem Spielplatz an der Anne-Frank-Schule eine Kundgebung unter dem Motto „Wir haben die Kinderrechte auf dem Schirm“ statt.

Dabei präsentierten Ratinger Kinder aus diversen Kitas, Schulen und Jugendzentren bunt gestaltete Regenschirme zum Thema Kinderrechte und überreichten diese Bürgermeister Klaus Pesch und der 2. stellvertretenden Bürgermeisterin Barbara Esser. Anschließend berichteten die Schüler der Anne-Frank-Schule von ihrem Projekt, in Ratingen einen Platz der Kinderrechte entstehen zu lassen. Der Gestaltungs-Prozess ist bereits in vollem Gange und es gibt bereits erste konkrete Ideen.

Bürgermeister Pesch betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der Kinderrechte und versprach Unterstützung bei deren Umsetzung. Die vielen verschiedenen Schirme zeigten deutlich, wie viele Kinder sich intensiv mit dem Thema Kinderrechte auseinandergesetzt haben und wie ernst die Kinderrechte in Ratingen genommen werden. Gleichzeitig sind die Schirme eine Mahnung, diese Rechte nicht nur zu achten, sondern auch umzusetzen.

Beitrag drucken
Anzeigen