Schülerinnen und Schüler der OGS und Bürgermeister Michael Stock (Foto: MÜHLENSTADT WEGBERG)
Anzeige

Wegberg. Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Michael Stock anlässlich des Weltkindertages Schülerinnen und Schüler der Erich-Kästner-Schule Wegberg, der Kastanienschule Rath-Anhoven und der Grundschule Merbeck, in der Wegberger Mühle. Sie überreichten Bürgermeister Michael Stock, stellvertretend für alle 600 Kinder im offenen Ganztag, Postkarten mit Wünschen anlässlich dieses besonderen Tages. Neben Spielgeräten war der Weltfrieden ein oft geäußerter Wunsch. Wichtig war den Kindern darüber hinaus, ein Dach über dem Kopf und Freunde und Familie zu haben, aber auch die Schule stand auf ihrer Liste.

„Angesichts des Ukraine-Kriegs sehen wir, wie zerbrechlich Kinderrechte sind. Es stellt sich nicht unberechtigt die gerade politisch diskutierte Frage, ob Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden sollten“, so Nathalie Schneider, Bereichsleitung der offenen Ganztagsschulen des Trägervereins spielend Lernen e.V. – AWO Betreuung in Schulen und ergänzt, dass der diesjährige Weltkindertag ganz im Zeichen der Kinderrechte steht – dem diesjährigen Motto von UNICEF, dem sich der Verein angeschlossen hat. Hierzu gehören das Recht auf Gesundheit (gesundes Essen) und Bewegung), das Recht auf Bildung, Freizeit, Spiel und Erholung und Partizipation (Demokratie), so wie dies im offenen Ganztag praktiziert wird.

Beitrag drucken
Anzeigen